Tanz der Karten – Kapitel 2

~Ein frohen 2. Advent und einen fleißigen Nikolaus! Ich habe heute erst einmal für meine weiblichen/teilweise männlichen Leser ein Geschenk. Endlich habe ich meine Yaoi-Fanfiction zu Amnesia weiter geschrieben. Aber keine Sorge, meine männlichen/teilweise weiblichen Leser kommen auch noch auf ihre Kosten. Demnächst schreibe ich nämlich eine ziemlich perverse Yuri-Fanfiction und die ist dann nicht so romance-lastig wie Tanz der Karten. In diesem Kapitel wird es übrigens wirklich offiziell, dass es Yaoi ist und ich hoffe doch sehr, dass es euch gefällt! Das erste Kapitel findet ihr übrigens im Ordner Fanfiction Amnesia: http://beccas-blog.de/category/kims-ecke/fanfiction/
Aber genug erzählt: Viel Spaß!~

 

Mein Wecker klingelte, woraufhin ich ihn ärgerlich ausstellte. Es war Samstag und ich musste zu meinem Nebenjob. Danach durfte ich dann lernen. Ich konnte es nicht ausstehen, wenn meine Samstage so aussahen. Langsam stand ich auf und machte mich fertig. Ich betrachtete, dass Bild von Heroine und Toma, dass auf meinen Schreibtisch stand und musste lächeln. Warum wollte Heroine lieber diesen Spinner, Ukyo, anstatt mich? Betrübt schüttelte ich den Kopf und machte mich auf den Weg zur Arbeit, wobei ich vor dem Café, in dem ich jobbte, Toma traf. „Guten morgen, Shin!“, meinte er spaßig. Ich seufzte: „Guten morgen, auch so motiviert wie ich?“ Toma lachte und nickte eifrig. Immerhin war Toma hier pünktlich. Diese Schicht schien er besonders redebedürftig zu sein, denn immer, wenn es nichts zu tun gab, quatschte er mich mit irgendetwas zu. Aber ausnahmsweise konnte er mich ab und an auch zum Grinsen bringen. Ich war gerade dabei einen Eisbecher anzurichten, als er mich fragte: „Findest du es eigentlich schlimm, dass du nicht mit Heroine tanzen kannst?“ Für einen Moment hielt ich inne und sah ihn dann kurz an. „Ach passt schon, es ist nervig, aber langsam sollte ich eh über sie hinweg kommen.“ „Also stehst du tatsächlich noch auf sie?“ Er drehte sich von mir weg und ich war mir nicht ganz sicher, ob das eine rhetorische Frage war und warum er so schwermütig klang, also antworte ich einfach kurz und knapp: „…Ja…“ In diesem Moment schwang die Tür zum Café auf und ein Pärchen kam herein. Mein Blick huschte nur kurz über die beiden und ich sah wieder zu dem Eisbecher herab. Toma meinte: „Schönen guten Tag, was darf es denn sein?“ „Ach ihr beiden seid doch in meinem Tanzkurs, richtig?“ Ich hob meinen Blick. Dort stand anscheinend Ikki mit Sonnenbrille und einer Kapuze auf und neben ihm ein Kerl mit blonden Haaren und einer Brille. Dessen Hand hielt Ikki erst, aber ließ sie nun los, um seine Sonnenbrille abzusetzen. Verwirrt blinzelte ich ein paar Mal, nickte dann und begrüßte ihn ebenfalls. Toma meinte begeistert: „Ganz recht! Erstaunlich, dass Sie sich nach einer Stunde unsere Gesichter gemerkt haben.“ „Duzt mich ruhig! Besondere Talente merke ich mir halt und ihr beide habt definitiv Rhythmus im Blut. Das ist mir sofort aufgefallen.“ Toma lief rot an und sah zu Boden. „Dankeschön!“, meinte ich, während er sich verlegen an den Hinterkopf fasste. Der Typ, in den Klamotten, neben ihm schaute ihn skeptisch an, woraufhin Ikki ihn nur anlächelte und ein Kuss gab. Ich erstarrte und ein komisches Gefühl machte sich in mir breit. Als ich bemerkte, dass ich knallrot anlief und mich Toma seltsam ansah, schnappte ich den Eisbecher und ging schnell zu der Person, dem er nun gehörte. Auf dem Weg fiel ich beinahe hin und die Mädchen mit dem Schleifchenhalsband, das den Eisbecher bekam, grinste mich breit an. „Bitteschön.“, meinte ich schnell, woraufhin sie lachte und ich drehte mich wieder weg. Was ging hier vor sich? Hoffentlich dachte Toma jetzt nicht falsch über mich. Etwas abkühlter ging ich zur Theke zurück, wo mich Toma verwirrt musterte. Ikki lachte und entschuldigte sich: „Verzeiht, dass ich so etwas einfach in der Öffentlichkeit mache. Seid doch so gut und hängt es nicht groß an die Glocke, dass ich in einer Beziehung mit einem Mann bin. Dann wären es am Ende noch weniger Mädchen, die zum Tanzkurs erscheinen.“ Toma und ich nickten, denn er hatte damit verdammt recht. In diesem Tanzkurs waren viele Männer, die verzweifelt ein Mädchen suchten und Frauen mit Partner oder welche, die Ikki anhimmelten. „Das hier ist übrigens Kent.“, stellte er uns vor. Sein Freund begrüßte uns sehr sachlich und ohne die Miene zu verziehen. Toma lächelte unsicher und ich nickte kalt. Ikki und Kent bestellten also erst einmal und Ikki meinte nebenbei belustigt: „Ihr beide erinnert mich an Kent und mich. Ihr habt doch ähnliche Gemüter, nicht? Ihr seid nicht zufällig auch zusammen?“ Ich hielt kurz den Atem an und schüttelte dann einfach nur hastig den Kopf und er nickte verstehend. „Also habt ihr eine Freundin?“ Toma schüttelte den Kopf und fügte dem ein „Leider nicht.“ hinzu. Schließlich gingen die beiden wieder und das Mädchen mit dem Schleifenhalsband verlangte nach unserem Chef. Ich hoffte, dass sie sich nicht über meinen lieblos angerichteten Eisbecher beschweren wollte, aber es stellte sich etwas ganz anderes heraus. Unser Chef kam begeistert zu uns beiden: „Ihr seid fantastisch und kriegt eine Gehaltserhöhung!“ Wir sahen ihn komplett überrumpelt an. „Wieso?“ „Die gute Dame will uns mit finanzieren, wenn ihr beide ihr einen kleinen Gefallen tun würdet.“ Unschlüssig gingen wir zu der guten Frau hin, woraufhin sie erklärte: „Ich habe eine Bitte an euch! Küsst euch!“ Ich wurde kreidebleich. „B-bitte-e w-was?!“ „Ich will ein Foto davon machen und es für meinen Blog verwenden!“ „A-aber wir sind doch nicht einmal zusammen! Ich steh‘ auch nicht auf Kerle!“ Sie lachte. „Hat euch euer Chef nicht gesagt, dass ihr dafür eine Gehaltserhöhung kriegt?“ Ich blinzelte verwirrt, lief rot an und widerstrebte mit: „D-doch, aber das ist doch…“ Zu mehr kam ich nicht, denn Toma zog mich einfach zu sich ran und küsste mich. Ich wollte mich erst wehren, doch auf einmal hatte ich nicht mehr das Bedürfnis dazu und schloss die Augen. Alles um mich herum wurde auf einmal ausgeblendet, sodass ich nicht einmal mehr merkte, dass sie Fotos machte. Mein Körper fühlte sich so komisch an und gab sich ihm einfach hin. Mir wurde erst wieder klar, was passierte, als sie sagte: „Fertig! Vielen Dank!“ Unsere Lippen lösten sich voneinander und nahm langsam die Hände von mir. Für einen Moment war ich wie betäubt, bis ich realisierte, was gerade passiert war und rot anlief. „Was sollte das?!“, meinte ich nun giftig. „T-tut mir Leid, ich brauche die Gehaltserhöhung u-und a-außerdem…“ Mein Herz raste unglaublich schnell, sodass mir fast etwas schlecht war. „V-vergiss es, ich wollte die Gehaltserhöhung doch auch… also egal.“, erklärte ich einfach nur hastig und ging. „Danke!“, rief mir der Chef entgegen. „Eure Schicht ist für heute beendet und ab nächste Woche bekommt ihr dann 5 Euro mehr pro Tag!“ Ich nickte das kurz ab, zog mich schnell um und verließ den Laden, ohne ein weiteres Wort an Toma zu richten. Was dachte er sich nur dabei?! Zuhause angekommen konnte ich auch nicht klarer denken. Wieso war ausgerechnet das mein erster Kuss gewesen? Ich lief erneut rot an. Verzweifelt ging ich auf und ab und konnte einfach keine Antwort finden. Ich wusste nicht, was ich sagen oder denken sollte und wie ich ihm ein nächstes Mal unter die Augen treten konnte. Außerdem machte es mir Sorgen, dass das Bild online hochgeladen werden sollte. „Ach fuck!“, fluchte ich und trat gegen meinen Papierkorb, der in hohen Bogen durch mein Zimmer flog und seinen Inhalt überall entlehrte. In diesem Moment starrte ich genervt über meine eigene Dummheit durch den Raum und seufzte. Auf einmal kam mir Ukyo’s Frage wieder in den Kopf. „Wie viel hast du für Kerle übrig?“ Mir schauderte es. „Unsinn… das ist doch alles Unsinn. Ich bin in Heroine verliebt! Wie sollte ich da…?“ Ich schüttelte verzweifelt den Kopf und begann mein Zimmer wieder aufzuräumen. Wie sollte ich Toma das nächste Mal unter die Augen treten?

 

Save the game? Yes or No?
~Ich hoffe, dass es euch gefallen hat. Freut euch schon mal auf das nächste Kapitel. Ich habe es schon fertig, aber ihr kriegt es erst später zusehen. 😛 Damit wünsche ich euch einen schönen 2. Advent! Schreibt mir, ob es euch gefallen hat! ;)~

Hinterlasse eine Antwort

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

*