Chronicle – Wozu bist du fähig?

Hey Leute, bitte verzeiht mir, dass es so lange gedauert hat. Ihr kennt das doch sicher auch, wenn man über einen längeren Zeitraum komplett verplant ist und sich freut 5 Minuten für sich zu haben. Mir ging es jedenfalls in letzter Zeit so und ich entschuldige mich hiermit aufrichtig, falls es wirklich jemanden da draußen gibt, der sich meine Berichte regelmäßig durchliest. Ein kleines Feedback fände ich wirklich mal erleichternd, denn wenn ich weiß, dass es durchaus Personen gibt, die meinen Blog mögen, dann würde ich mich auch umso mehr bemühen meine Artikel pünktlich fertig zu haben. 😉 Also vielen Dank im vorraus!

Kommen wir zum eigentlichen Thema: Chronicle – Wozu bist du fähig? Habt ihr euch diese Frage schon einmal gestellt? Ausgetestet wie weit ihr gehen könnt und dabei eure Grenzen und sämtliche Regeln aus den Augen verloren? Bestimmt, denn es ist ein natürlicher Vorgang. Schon kleine Kinder müssen klare Grenzen haben, um nicht die Beherrschung zu verlieren, aber was ist eigentlich so schlimm daran die Beherrschung zu verlieren? Dieser primitive Film von dem ich euch heute erzähle, beschäftigt sich nicht einfach nur damit, wie sich Allmacht auf einen Menschen auswirkt. Es sind auch diese simplen Fragen, die einem vor Augen gehalten werden. Doch liefert dieser Film auch konkrete Antworten. Was meint ihr? Ich für meinen Teil fande Chronicle sehr eindrücklich. Es war keine typische Art einen Film zu drehen, die unruhige Kameraführung und die, wenn ich das sagen darf lächerliche Qualität macht ihn wirklich nicht weniger faszinierend, ganz im Gegenteil. Der Hauptcharakter rennt die komplette Zeit mit einer Kamera herum und scheint sie nicht mehr loslassen zu wollen. Durch eben jene Kamera kann der Zuschauer die Handlung verfolgen, ähnlich wie bei Paranormal Activity beispielsweise, nur mit weniger Überwachungskameras. Das Hintergrundgeschehen lässt sich durch die Dialoge meist sehr gut ableiten, also wird der Film nicht unübersichtlich durch die Handhabung. Ich muss sagen, dass ich am Anfang wirklich stutzig war, ob ich mir so etwas antun will, aber letztendlich bereue ich keine Sekunde des rasanten und gleichzeitig auch düsteren Films. Die Charakter sind auch wirklich großartig. Man versteht, was in ihnen vor sich geht und fühlt sich wirklich in ihr neues Leben herein. Nach dem Film könnte es wahrscheinlich passieren, dass man fast deprimiert ist, weil man nicht solche Kräfte hat. Also ich empfehle die pure Science-Fiction, die vor allem in den ersten Hälften mit viel Witz belustigt, auf jeden Fall weiter.

Damit wünsche ich euch viel Spaß beim Schauen! 😉

Hinterlasse eine Antwort

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

*