Archiv für die Kategorie ‘Filme’

Verräter Wie Wir

Sonntag, 31. Juli 2016

Hey Leute, letztens war ich in der Sneak Preview und habe mich überraschen lassen, ob ich dieses Mal einen schönen Film erwische. Ich habe leider kein Glück. Verräter Wie Wir klang ja erst einmal interessant, doch nach 40 Minuten des Films fragte ich meine Freunde, ob sie im Gegensatz zu mir eine Ahnung hätte, worum es in diesen Film überhaupt gehen sollte. Sie wussten es genauso wenig. Die Story des im Original englischen Films blieb unklar. Das Internet verriet mir, dass ich mir einen Spionagethriller angesehen hatte, doch ich finde, dass das Genre relativ uneindeutig blieb. Action hatte „Verräter Wie Wir“ eher weniger, da sämtliche Spannung durch viel zu lange Szenen, in denen nichts passiert, herausgenommen wurde. Eine Szene, in der nichts wesentliches passiert, sollte höchstens 3 Sekunden gezeigt werden und das ist schon das Maximum, dieser Film pendelte zwischen 5 bis 6 Sekunden. Klingt wenig, ist es aber nicht! Es war langatmig und normalerweise sollten solche langweiligen Filme wenigstens eine Message vermitteln, aber selbst das blieb aus.

Dementsprechend kriegt „Verräter Wie Wir“ nur eine eingeschränkte Empfehlung, an den, der es mag, aber ich tue es nicht.

Somit wünsche ich noch ein schönes restliches Wochenende!
DarKira~

Smaragdgrün

Sonntag, 31. Juli 2016

Es ist lange her, dass ich einen guten Film aus Deutschland gesehen habe, doch nach diesen Kinobesuch war es endlich mal wieder so weit. Der 3. Teil nach Rubinrot und Saphirblau hatte am 7. Juli 2016 seine Premiere und beendet damit auch die Edelsteintrilogie. Smaragdgrün überzeugt mit viel Spannung und einer faszinierenden Story. Außerdem hat er einige unerwartete Wendungen, was mich sogar vergessen ließ, dass ich die Filmreihe eigentlich viel zu kitschig finde. Ich bin immer noch unschlüssig, ob der Film nur für Mädchen gemacht ist oder auch Frauen, bzw. sogar Kerle ansprechen soll. Das Movie ab 12 Jahre ist ein Fantasyfilm und drückt aus: „Liebe geht durch alle Zeiten“. Ich sag ja: kitschig. Aber trotzdem wirklich nicht schlecht gemacht. Die Musik gefiel mir, auch wenn sie mir hin und wieder unpassend erschien und die Schauspieler haben eine reife Leistung abgelegt. Mit Maria Ehrich imd Jannis Niewöhner in der Hauptbesetzung wird die Geschichte von Zeitreisenden dargestellt.
Allerdings spoilere ich lieber nicht, sondern lasse euch den Film direkt selbst schauen. Gerade für Fans von Filmen wie „Twillight“ müsste die Trilogie wie gemacht sein. Aber ich persönlich konnte Twillight nicht einmal ansatzweise ausstehen und mochte Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün trotzdem, also lasst euch davon nicht abschrecken.

Damit wünsche ich euch viel Spaß beim Schauen!

Cloverfield

Sonntag, 20. Dezember 2015

Der Film beginnt, als eine Videokamera vom US-Verteidigungsministerium eingeschaltet wird. Diese Kamera zeigt die Geschehnisse eines großen Unglücks das sich ereignet hat. In den ersten Minuten werden noch einzelne Szenen aus dem Leben der Protagonisten zeigt. Die richtige Handlung beginnt als sie sich alle zu einer Abschiedsparty in New York treffen. Während der Party gibt es eine  Stromausfall sowie Erschütterungen, im Fernsehen wird von Erdbeben in der Region New York berichtet. Alle Partygäste verlassen panisch die Freier. Das der Stromausfall und die Erschütterungen kein natürliches Phänomen sind bemerken die Partygäste als der Kopf der Freiheitsstatue mit fremdartigen Kratzspuren neben ihnen einschlägt. Nun folgen auch bald schon die ersten Berichte über ein Monster, das die Stadt zerstört und die Protagonisten versuchen daraufhin aus der Stadt zu flüchten.
Erscheinungsjahr des Filmes war 2008. Er hat eine Länge von 81 Minuten und die Altersfreigaben FSK 12. Regie führte Matt Reeves und das Drehbuch schrieb Drew Goddard.
Ich finde der Film hat eine halbwegs gut zu verstehende Handlung, auch wenn ab und an eine eine Frage offen bleibt. Persönlich muss ich sagen, fand ich den Film weder gut noch wirklich schlecht. Ich finde man muss diesen Film nicht unbedingt gesehen haben, aber wenn man nichts anderes zur Hand hat ist er ein guter Zeitfüller.
~Feanor Tasartir

Black Butler – Ein Teufel von einem Butler

Montag, 14. Dezember 2015

Nur noch 10 Tage und dann ist Weihnachten! Freut ihr euch schon?
Heute berichte ich euch von einem Film, den ich kürzlich gesehen habe. Es handelt hierbei zu dem Real-Movie mit Schauspielern zum Anime Black Butler / Kuroshitsuji. Als ich hörte, dass zu Black Butler ein Film herausgebracht wird, war ich absolut begeistert, doch schon nach den ersten Rezessionen hatte ich keine Lust mehr das Movie zu schauen, aber ich konnte mich doch noch dazu durchringen. Der Film ist besser als ich erwartet habe. Die Umsetzung der Story war wirklich nicht und hätte ich den Film gesehen, ohne Black Butler zu kennen, hätte ich ihn wahrscheinlich absolut klasse gefunden. Mit Spannung und Action wurde ich wirklich mitgerissen und hab gebannt die Handlung verfolgt. Die Charaktere wurden auch echt nicht schlecht umgesetzt, vor allem Rin war absolut klasse! Allerdings war es schade, dass sie die Einzige aus dem Hause Phantomhive war, neben Tanaka und Sebastian, die vorkam. Übrigens hieß die Familie nicht mehr Phantomhive, sondern… ähm… Genpō, aber das tut auch nichts zur Sache. Das ist nur ein Punkt, worüber ich mich aufregen könnte. Jedenfalls hat der Film ohne Vorkenntnisse wirklich überzeugt!

ABER: (Achtung Spoiler!)

Natürlich kann der Schauspieler Sebastians nicht das hergeben, was unser guter Sebastian im Anime kann, aber dafür ist Ciel ziemlich hübsch, allerdings ist er ein Mädchen, dass sich als Kerl verkleidet. Warum tut man so etwas? Black Butler ist doch nicht umsonst ein Yaoi und nur wegen einer Kussszene direkt Ciel zur Frau werden zu lassen, finde ich dann doch ziemlich diskriminierend. Außerdem spielte der Film in der Zukunft! Was ist aus dem schönen, alten, barocken Ambiente geworden, das Black Butler verkörperte, geworden? Des Weiteren ist der Ausgang des Ganzen auch ziemlich seltsam und dass alles Übel von dieser einen Droge ausgeht wage ich auch zu bezweifeln. Man hätte auch durchaus thematisieren können, dass es Shinigamis gibt und nicht nur diesen einen Teufel, der sich auf die Erde verirrt hat. Einige meiner Lieblingscharaktere wurden auch komplett weggelassen und ich denke nicht, dass sich der Undertaker wirklich mit Geld bestechen lassen würde. Das ist doch absurd. Sie haben Black Butler seinen Charme geraubt und dass sie die Comedy rauslassen, war mir ja schon klar, aber kein einzigen Witz in die Sache zu bringen, fande ich etwas ernüchternd.
Wer den Film jetzt immer noch sehen will, kann es gerne tun, denn schlecht war er nun nicht, aber einfach irgendwie enttäuschend, wenn man Fan vom Anime ist.
Dementsprechend wünsche ich euch viel Spaß beim Schauen oder auch nicht! xD

Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Der Film Alien spielt im Jahr 2122. Der Raumfrachter Nostromo ist auf dem Rückweg zur Erde als sie ein unbekanntestes Funksignal auffangen. Die Besatzung der Nostromo interpretiert dieses als Notsignal und reagiert darauf. Sie finden ein Wrack eines außerirdischen Raumschiffes und erkunden es. Während ein Teil der Crew losgezogen ist um das Raumschiff zu untersuchen, bleibt der andere Teil beim Schiff. Die ebenfalls auf dem Schiff gebliebene Ellen Ripley, die der Hauptcharakter ist, findet heraus dass es sich nicht um ein Notsignal handelt, sondern um eine Warnung. Doch der Wissenschaftsoffizier Ash meint, dass sie da falsch liege und keine Bedenken haben solle. Die Crew, die das außerirdische Schiff erkunden soll, findet hier große, eiförmige Gebilde, bei deren näherer Untersuchung sich eines öffnet und ein Fremdorganismus herausspringt, welcher den Kopf Gilbert Kanes umklammert. Sofort nach dem Ereignis bringen die anderen, die ihn begleitet haben, ihn zurück zum Landefahrzeug, doch Ripley verwehrt ihnen den Zutritt, aufgrund der Quarantänevorschriften. Und wieder einmal ignoriert Ash Ripleys Befehl, lässt Kane herein und bringt diesen sofort zur Krankenstation. Doch bald wird die Besatzung merken wie groß der Fehler war, den sie damit begangen haben.
1979 erschien der Film in den Kinos. Er hat eine Spielzeit von 117 Minuten und eine Altersfreigabe von 16 Jahren. Regie führte Ridley Scott.
Ich muss sagen, ich kann Leute verstehen, die sagen, der Film gefalle ihnen nicht und er ist schlecht. Alien ist immerhin alt und die Effekte sehen bei weiten nicht so schön aus wie heutzutage, aber dennoch ich mag den Film genau wie die folgenden Teile. Wenn man ein Science Fiction Fan sein sollte, finde ich, dass man die Filme gesehen haben sollte.

Feanor Tasartir

Kindan No Koi (Forbidden Love)

Freitag, 04. Dezember 2015

Ich bin gerade etwas verwirrt… Nachdem ich das Ende des Yaoi-Films Kindan no Koi (Forbidden Love) gesehen habe, war mein erster Gedanke, was ich eigentlich gegen Happy Endings habe… Aber ehe ich spoilere, höre ich an dieser Stelle lieber auf über das Ende zu erzählen, sondern erkläre euch, was ich von diesem Film halte und was diesen Film in einer Art besonders macht. Zunächst einmal handelt es sich hierbei mal wieder um einen Real Life Movie, wie ihr vielleicht richtig kombiniert bin ich über Ai No Kotodama zu Kindan no Koi gekommen. Der Film war immer wieder überraschend und absolut undurchsichtig. Man konnte die Schauspieler nur schwer voneinander unterscheiden und teilweise haben sie komplett anders gehandelt als man es erwartet hätte. Teilweise ist das Movie etwas langatmig, aber das ist recht passend zu der melancholischen Stimmung, die er verbreitet. Irgendwie ist es süß und absolut strange. Ich kann mir nicht helfen, aber ich weiß nicht, was ich von diesem Film halten soll. Das Ende war einfach zu…falsch irgendwie. Aber ich will wirklich nicht spoilern und ich spoilere allein schon, wenn ich versuchen würde, die Story zusammenzufassen, weil diese ist eine Zeit lang wirklich unklar. Deswegen schaut es euch einfach an oder nicht und sagt mir dann bitte, was ihr von diesem haltet… Seid doch so gut und erlöst mich von meiner Verwirrung! xD

Also viel Spaß beim Schauen! 😉

Scream

Donnerstag, 03. Dezember 2015

Guten Abend, heute am 3. Dezember meldet sich Feanor wieder einmal zu Wort. 😉 Es geht um die recht bekannte Filmreihe „Scream“.

Im ersten Teil, der vierteiligen Reihe, wird der Grundstein für die weiteren Fortsetzungen gelegt. Zum Auftakt des Filmes sieht man die Schülerin Casey Becker wie sie allein Zuhause Sachen für einen Filmband bereit macht, als sie plötzlich einen Anruf bekommt. Der unbekannt Anrufer will mit ihr ein Frage-Antwort-Spiel spielen zum Thema Horrorfilme. Casey spielt, verliert zuletzt und wird getötet. Bald darauf wird eine neue Schülerin angerufen, Sidney Prescott. Auch sie versucht der Mörder zu töten, doch sie schafft es zu entkommen. Nun beginnt das Spiel erst wirklich! Kann sie herausfinden, wer sie umbringen will und diese Person aufhalten oder wird sie vorher vom Killer erwischt?

Mit einer Länge von 111 Minuten in denen man purer Spannung ausgeliefert ist, kann Scream mich überzeugen. Die Altersfreigabe für den Film ist ab 16 Jahren und er erschien zum ersten Mal 1996. Regie führte Wes Craven.

Ich persönlich bin ein Fan der Scream-Reihe und finde es sind Filme, die man gesehen haben muss. Wenn ihr das noch nicht getan haben solltet, seht sie euch an und macht euch ein eigenes Bild. Denn meiner Meinung nach schafft der Film es Spannung aufzubauen und Dinge zu zeigen, die man nicht erwartet. Dennoch ist er nicht für Leute, die Horror wollen, bei dem sie schreiend aus dem Zimmer rennen. Das war meine persönliche Meinung zum Film.

Feanor Tasartir

Alles steht Kopf

Donnerstag, 26. November 2015

Hey Leute, für meine Verhältnisse schreibe ich heute einmal über einen sehr seltsamen Film. Er ist nicht in diesem Sinne seltsam, sondern eher absolut gar nicht mein Stil. Immerhin wurde er meines Wissen als Kinderfilm konzeptiert, aber eigentlich waren die meisten Leute, die ich so kenne, in „Alles steht Kopf“, einer der neusten Filme von Pixar im Jahr 2015. Das us-amerikanische Unternehmen, das von Walt Disney aufgekauft wurde, hat mit dieser Story einen Film herausgebracht, den es so noch nicht gegeben hat. Mit einer Länge von 94 Minuten schafft es der Film komplett zu verzaubern und einen tatsächlich mit einer Spannung zu packen, die ich so von Disney-Produktionen nicht kenne. Die Story ist wirklich klasse und es wimmelt nur so von jeder Menge Comedy. Der Film ist etwas für Groß und Klein.

Ich muss sagen, dass ich wirklich begeistert bin von dem Film und empfehle ihn euch!

Damit wünsche ich viel Spaß beim Schauen!

Creep

Mittwoch, 30. September 2015

Hey Leute, ich überschütte euch in letzter Zeit mit Filmempfehlungen und… es wird auch nicht aufhören. Letztens fiel mir ein relativ alter Film wieder in die Hände, namens „Creep“. Ich dachte mir schon, dass es irgendein Psychothriller sein könnte, aber das was mich erwartete war schlimmer. Horror, purer Horror.. Also nicht, dass ich mich gegruselt hätte. *hust hust* Nein, nein, obwohl der Film mit Jumpscares nicht geizt, bekam man keine Herzattacke. Im Gegenteil schockt der Film mit einer durchgängigen Spannung, die bis zur letzten Sekunde anhält. Es geschehen Sachen, die man nicht voraussieht und dahinter steht eine richtige Hintergrundstory, was bei vielen Horrorfilmen ja zu viel verlangt ist. Die Charaktere wurden bis zur letzten Sekunde überzeugend dargestellt und sogar etwas makaberen Humor kann das Movie aufweisen. Last but not least die Musik des Abspanns beispielsweise ist der hammer.

Der Film hat meine Empfehlung an alle Horror-Fans und Leute, die auf Paranoia stehen!

Viel beim Schauen! ;P

Fack ju Göhte 2

Mittwoch, 30. September 2015

So und um jetzt mal Mainstream zu sein, schreibe ich einen Bericht über diesen Film, den ich sogar ausnahmsweise im Kino gesehen habe.  Meine Laune war so düster wie noch nie zuvor, als ich das Kino betrat und so heiter, wie lange nicht mehr, als ich es verließ. Fack ju Göhte 2 ist einfach pure Comedy, die ich wirklich weiterempfehlen kann. Es ist untypisch für mich, dass ich überhaupt über Comedy berichte, aber vielleicht ist es dieser Film auch einfach mal wert. Zugegeben fande ich den ersten Teil zwar besser, aber das ist ja auch meistens so. Die Schauspieler haben eine überzeugende Leistung erbracht, auch wenn man sich ziemlich oft an den Kopf fassen musste, um sich nicht fremd zu schämen. Ich vermute, dass viele Mädchen in diesem Film auch einfach wegen Elyas M’Barek gegangen sind. (Ein Charakter aus meinem rpg heißt tatsächlich zufälligerweise auch Elyas. xD)
Wisst ihr, was mich wirklich interessiert… Wie kommt man eigentlich als Schauspieler überhaupt auf die Idee in so einem Film mitzumachen?
Und was ich jetzt gerne von euch wissen würde: Würdet ihr in so einem Film mitspielen? Wenn ja, warum und wenn nein, warum nicht? Und wie fandet ihr den Film, falls ihr ihn gesehen habt? Weswegen habt ihr ihn gesehen?

Der Film hat jedenfalls meine Empfehlung und damit wünsche ich euch viel Spaß beim Schauen!

Crank

Samstag, 29. August 2015

Achtung: Der folgende Film von dem ich erzählen werde, ist einfach nur krank. Es handelt sich ja schließlich auch um „Crank“. Mit einer gewöhnungsbedürftigen Schnitttechnik und einer unruhigen Handkamera fängt das Movie schon mal gut an, doch schon nach ein paar Sekunden packt einen die Spannung. Es ist einfach krass krank, pervers und unglaublich verstörend dem Film aufmerksam zuzusehen und irgendwann fragt man sich auch, wie man es schafft hinter eine so simple Story so eine Wirkung zu stecken. Crank ist einfach verdammt gut gemacht und wen wundert es da noch, dass es eine us-amerikanische Produktion ist. Der Actionfilm ist 2006 mit FSK 18 rausgekommen, wobei es auch eine gekürzte Fassung ab 16 gibt. Unter der Regie von Mark Neveldine und Brian Taylor konnte der Film seine volle Wirkung entfachen mit der speziellsten Kameraführung überhaupt und sehr cooler Musik. Jason Statham, der schon in Ghost of mars ein sehr gute Leistung abgegeben hat, macht sich als Hauptcharakter dieses Movies nochmal genialer und versetzt den Zuschauer in seine Lage.

Ich empfehle „Crank“ jedenfalls allen, die härtere Nerven haben, um sich ein wenig Gemetzel und Schimpfwörter anzutun, wer da nicht so drauf steht, sollte die Finger von dem Film lassen, denn es geht um nichts anderes als das. Wenn ihr Schimpfwörter in einer anderen Sprache lernen wollt, dann empfehle ich den Film beispielsweise in „Englisch“ zu sehen, da das eh seine Originalsprache ist.
Damit wünsche ich viel Spaß beim Schauen! 😉

Ghost of mars

Samstag, 29. August 2015

Hey Leute, heute schreibe ich über einen sehr speziellen SciFi-Horror-Film. Zu allererst muss ich anmerken, dass der Film echt gut aufgezogen ist und die Erzählweise der Story einfach etwas hat. Es handelt sich hierbei um „Ghost of mars“, dessen Handlung mich auch ein wenig an das Game „Doom“ erinnert hat. Dieser Film kam 2001 heraus unter der Regie John Carpenters. Die Musik war wirklich genial, sowie das Setting und die Aufmachung. Die Darsteller haben ihre Rolle sehr überzeugend gestaltet, doch die Dramatik hinter der Handlung kam nicht wirklich rüber. Es war eher ein pures Gemetzel, als dass Ghost of mars irgendwelche Emotionen hervorrufen könnte, außer Ekel und Schrecken. Auf jeden Fall ist er aber verdammt spannend gestaltet, vom ersten bis zum letzten Moment.
Ich empfehle Ghost of mars weiter, aber nicht an Leute, die Gemetzel nicht tolerieren können und es nicht sehen wollen, denn lasst euch gesagt sein, dass der Film dahingehend nicht umsonst ab 18 ist.
Damit wünsche ich viel Spaß beim Schauen!

Jupiter Ascending

Mittwoch, 29. Juli 2015

Der US-amerikanisch-britisch-australische Science-Fiction-Film wurde unter der Regie der Wachowski-Geschwister, welche außer diesem Film auch Filme wie die Matrix-Trilogie, V wie Vendetta oder Cloud Atlas produziert haben, gedreht. Das verspricht unglaublich viel, weswegen ich mir den Film auch unbedingt ansehen musste. Allerdings schienen die beiden bei der Produktion high gewesen zu sein. Jupiter Ascending hatte ich mir irgendwie besser vorgestellt, weswegen ich es auch bedauerlich fand, nachdem alle mit denen ich den Film gesehen hatte, davon erzählten wie schlecht der Film sei. Ich persönlich kann ihn nicht als schlecht beschreiben, aber auch nicht als gut. Er ist halt einfach abgedreht, nicht überzeugend und flach. Innerhalb des Films wird das Genre komplett gewechselt und viel zu viel Handlung wird auf so einen kleinen Raum gequetscht, dass es einfach keinen Spaß mehr macht sich das Movie zu geben, da nur noch eine sehr simple Rahmenhandlung zu erkennen ist, in der die nicht gerade überzeugenden Charaktere ohne irgendeine Entwicklung ein bisschen agieren. Von der technischen Art kann der Film aber trotzdem punkten, denn visuell ist er echt gut gemacht. Das muss man ihm als Einziges lassen. Letztendlich kann man sich den Film durchaus ansehen, aber auch eher, wenn man ihn wie Comedy betrachtet und die Eindrücke einfach ohne drüber nachzudenken auf sich einwirken lässt.

Seht ihr das genauso?
Ich wünsche auf jeden Fall viel Spaß mit diesem Bericht und hoffe, dass ich helfen konnte. 😉

Jurassic World

Mittwoch, 29. Juli 2015

Der Film Jurassic World ist eine Fortsetzung der Jurassic Park Teile. Dieser Film spielt 20 Jahre nach den Geschehnissen des ersten Jurassic Parks. Die Insel aus den ersten Teil ist kaum wieder zu erkennen, denn nun sind dort tausende Touristen, Geschäfte und natürlich die Hauptattraktion, die Dinosaurier. Doch die Besucher der Insel fangen an die bereits bekannten Saurier als nicht besonders abzustempeln. Darum will der neue Leiter des Parks einen neuen Saurier, der die Massen wieder in den Bann zieht, er setzt dabei auf größer und gefährlicher, weshalb er beauftragt einen neuen Dinosaurier zu züchten aus verschieden Arten. Damit nimmt das Unglück seinen Lauf. Denn nun passiert das, was immer passiert, wenn der Mensch sich über die Natur stellen will und sich einmischt. Er erschafft etwas, dass er nicht kontrollieren kann, in diesen Fall mit dem Saurier Hybriden Indominus Rex.
Seid ihr neugierig? Dann schaut ihn euch doch einmal an.

Der Film wurde in den USA gedreht mit einer Länge von 124 Minuten. Regie führte Colin Trevorrow.
Der Film ist gut gemacht und hat eine verständliche Handlung, für die man nicht unbedingt die ersten Teile gesehen haben muss. Aber auch für Fans von Jurassic Park ist dieser Film wunderbar geeignet und eine Empfehlung wert.

Feanor Tasartir

 

Kritik DarKira’s: Ich bin kein Fan des Films, da mir die vorherigen Jurassic Park Teile einfach wesentlich spannender erschienen. Wahrscheinlich war ich aber auch einfach angefressen, dass sie in dem Kino bei uns vor Ort Poltergeist für diesen Film abgesagt haben, damit auch alle Zuschauer untergebracht werden konnten, da zu große Nachfrage bestand. Es hat mich wirklich angefressen und ich konnte auch nicht ganz nachvollziehen, warum man die Frau mit den zu hohen Absatzschuhen nun unbedingt beim Wegrennen beobachten musste. Aber es ist wahrscheinlich einfach Ansichtssache.

John Wick

Donnerstag, 25. Juni 2015

Hey Leute, da bin ich wieder mit einer Filmempfehlung zu einem relativ neuen Movie, „John Wick“. Es handelt sich hierbei um die pure Action. Im Prinzip hatte dieser Film wirklich nicht viel Handlung, sondern war allein auf die Actionszenen konzeptiert. Allerdings war die Umsetzung so genial, dass ich den „John Wick“ wirklich loben kann. Ich stehe normalerweise eher auf tiefgründigere Werke, doch bei dieser schauspielerischen Leistung, den Kulissen, der absolut genialen Musik und der Effektüberladung war dieser Film einfach genial. Ich muss gestehen, dass ich auch ein großer Fan von Keanu Reeves bin, der hier die Hauptrolle übernahm. 2014 mit einer Alterfreigabe von 16 Jahren erschien der us-amerikanischen Action-Spielfilm. Die Handlung ist ausnahmsweise wirklich einfach zu umreißen:

Nachdem John’s Frau starb, blieb den ehemaligen Auftragskiller nur noch ein Hund als Andenken an sie. Einsam, in seiner Trauer gefangen, erwischte der Sohn des Mafia Chefs den Witwer, töteten sein Hund und stahlen sein Auto. John Wick nimmt daraufhin seine Arbeit wieder auf und schwört Rache für alles, was man ihm je angetan hatte.

Ich empfehle den Film allen Actionliebhabern, die etwas Unterhaltung suchen. John Wick ist zwar recht brutal, aber wirklich gut gemacht und seine Zeit wert. Seht ihr das genauso?

Damit wünsche ich euch dann viel Spaß beim Schauen! 😀