Archiv für die Kategorie ‘Interessantes’

Wave Gotik Treffen 2016 – Meine Eindrücke

Montag, 16. Mai 2016

Nabend meine werten Leser,

heute kommen wir etwas vom Thema Anime und Manga weg und begeben uns in die tiefen Weiten der schwarzen Szene. Am Samstag, den 14.5.2016, war ich auf dem WGT als Steam Punk unterwegs, um einfach wie jedes Jahr einen Eindruck zu bekommen.

Mir persönlich war der Preis für ein Ticket schon immer zu teuer, weswegen ich nie mehr dort unternommen habe als den Mittelalter Markt zu besuchen. Dieses Jahr muss ich allerdings sagen, haben sich die Veranstalter mit den Preisen noch einmal selbst übertroffen. Dass ein winziger Mittelalter Markt auf dem im Endeffekt fast gar nichts passiert 5 Euro Eintritt kostet, mag die eine Sache sein, aber dass ein Ticket für das WGT, das es Samstag noch zu kaufen gab, um die 140 Euro kostet, erschien mir spanisch.

Nichtsdestotrotz ist es immer wieder fantastisch mit anzusehen wie die Goths, Metaler, Punks, Otakus und was weiß ich wer noch von der ganzen Welt angereist kommen, um sich für das WGT in Leipzig zu treffen und gemeinsam ihre Szene richtig auszuleben. Man fühlt sich einfach immer wieder wohl und absolut geborgen. Natürlich reizt es mich auch die Bands zu sehen, aber vielleicht warte ich damit einfach bis ich mein eigenes Geld verdiene.

Wart ihr denn auf den WGT? Und was haltet ihr denn von den stetig steigenden Preisen?
Findet ihr eigentlich auch, dass man auf dem WGT erstaunlich viele Otakus sieht, obwohl es ja eigentlich ein Treffen direkt der schwarzen Szene ist? Dabei interessiert mich natürlich auch, wie viele Otakus gehören wohl nebenbei der schwarzen Szene an?

Ich hoffe, ihr hinterlasst mir ein paar Kommentare, um mich etwas darüber aufzuklären!
Eure DarKira~

Beccas-Blog wird 5 Jahre alt!

Mittwoch, 11. Februar 2015

Ich fasse es einfach nicht: Mein Blog existiert jetzt schon 5 Jahre und mal sehen, wie lange er noch existieren wird, mit eurer Hilfe vielleicht Ewigkeiten! Ich danke euch für eure Unterstützung und auch allen meinen Freunden, die mir geholfen haben einfach weiter zu schreiben, komme was wolle.
Als Dankeschön und auch zur allgemeinen Belustigung habe ich mir etwas Nettes ausgedacht: Wenn ihr wollt, könnt ihr gerne hier einen Kommentar mit euren Wunsch für meinen nächsten Bericht hinterlassen und ich werde ihn euch erfüllen, solange er nicht zu krass ist. Das heißt: Keine Nacktbilder oder dergleichen! xD
Ich schreibe für euch gerne, seien es Fanfictions, frei erfundene Geschichten, Empfehlungen, Bewertungen (wie meine geliebten Top 10, bei denen ich nie so wirklich ernst bleiben kann) oder Berichte über so manch interessante Dinge.
Eigentlich habe ich an alldem Spaß und wenn ich einen Bericht über Animes wie Boku No Pico (schaut ihn euch wirklich nicht an xD nicht mal, wenn ihr wissen wollt, warum ihn alle so schlecht finden, so wie ich damals <.< xD) schreiben soll, dann tue ich das. Was soll’s? xD Ich verarsche eigentlich auch gerne Sachen. Da stellt sich mir die Frage, warum ich es eigentlich noch nie auf meinem Blog getan habe, also zumindest nicht mit Absicht.
Dieser Vorschlag gilt auf jeden Fall für mindestens ein halbes Jahr und vielleicht auch noch länger, wenn es mir Spaß macht. Also gebt euch Mühe! 😛
Ich beantworte natürlich auch gerne Fragen der meisten Arten. Scheut euch nicht, denn ich beiße nicht. 😛 Oder doch?

Damit wünsche ich euch viel Spaß auch weiterhin mit meinem Blog und kommentiert ja fleißig! 😀

Neusten News

Dienstag, 20. Januar 2015

So es kommt etwas verspätet, aber auch ich wünsche euch nochmal persönlich ein frohes, neues Jahr! Ja, ihr habt es richtig erfasst. Der Bericht zum neuen Jahr stammte nicht von mir, sondern von meinem neuen Mitschreiber. Ich stelle vor: Feanor Tasartir. (Dieser Name ist doch mal göttlich! *-*)
Dieses Jahr bin ich dem Stress der Kursstufe, Abitur und der anschließenden Studiumsuche ausgesetzt, deswegen werde ich die Anzahl meiner Berichte deutlich dezimieren müssen. Mein Vorsatz ist, dass ich mindestens einen Bericht pro Monat schreibe und endlich mein Buch zu Ende geschrieben bekomme, aber das ist eine andere Sache. Ich denke, dieser Vorsatz müsste im Bereich des Möglichen liegen und ich werde auch alles, was in meiner Macht steht, dafür tun euch mit den interessantesten Informationen zu belagern. Weil ich umso weniger Zeit habe, freue ich mich natürlich ganz besonders darüber, dass ich Unterstützung bekommen habe. Hier möchte ich mich einmal recht herzlich bei dir bedanken, Feanor! Du kannst einen wirklich aus jeder Situation retten und ich weiß das wirklich zu schätzen, aber das predige ich dir ja eigentlich jeden zweiten Tag vor. xD
Feanor wird wahrscheinlich eher Empfehlungen für gute Filme oder Games für euch haben. Aber vielleicht denken wir uns auch mal ein paar neue, interessantere Dinge aus. Ich hoffe jedenfalls, dass ihr auch weiterhin meinen Blog nicht aufgebt und ich euch immer wieder überraschen und unterhalten kann. Dabei denke ich, dass ich auch aus Feanors Namen sprechen kann. (Ich will ihn die ganze Zeit Fenris nennen, wie meinen Lieblingscharakter aus Dragon Age 2… xD Tut mir Leid, falls mir das wirklich mal passiert.)

Wie war denn euer Start ins neue Jahr so? Ich, für meinen Teil, hatte nach 10 Minuten im neuen Jahr schon 3 Mal Angst um mein Leben, nur weil irgendwelche Idioten Knaller haben umfallen lassen, die dann in meine Richtung geflogen kamen. Welch eine Freude! Besonders schön fande ich auch die angebliche „Silvester-Party“ in dem Ferienpark, den ich zu dieser Zeit besuchen durfte. Es war ein Bingo-Abend für die ganze Familie, mit der Ausnahme meiner Altersklasse. So kam es mir jedenfalls vor. xD

Auf jeden Fall, egal, was uns dieses Jahr noch so bringen mag, wünsche ich uns allen ein erfolgreiches Jahr 2015! 😀

Zum frohen, neuen Jahr!

Donnerstag, 01. Januar 2015

Hallo meine Lieben!

Zunächst wünsche ich euch allen ein wundervolles neues Jahr voller Glück, Freude und neuer Filme bzw. Animes!

Wo wir gerade dabei sind möchte ich euch unseren „Film des Neujahrs“ vorstellen: R.E.D. – Älter, Härter, Besser. Der Film wurde von Robert Schwentke gedreht und erschien 2010 mit einer Laufzeit von 111 Minuten.

Darin geht es um den ehemaligen CIA – Agenten Frank Moses, der sich via Telefon in Sarah verliebt. Als er nachts in seinem Haus einen Mordanschlag überlebt muss er fliehen und die nun durch die abgehörten Telefonate ebenfalls in Gefahr geratene Sarah – ob sie will oder nicht – zu ihrer Sicherheit entführen. Um sie und sich zu retten besinnt er sich auf alte Kontakte, die jeweils eigene, kuriose und dennoch liebenswerte Persönlichkeiten sind.

So kann der Film zwar nicht durch ungemein tiefgreifende Charaktere und komplexe Plots glänzen, bietet aber leichte, humorvolle und actionreiche Unterhaltung und ist somit meiner Meinung nach perfekt für einen Filmabend allein oder mit Freunden!

DarKira in Kimira

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Sooo ich denke mal, dass ich es euch schuldig bin zu erklären, was mich außer der Schule vom Schreiben abgehalten hat. Deshalb werde ich euch heute mal von meiner Cosplay-Gruppe berichten. Wir sind Kimira und wir sind gekommen, um die Weltherrschaft an uns zu reißen! Das ist im Übrigen mein üblicher Spruch, wenn ich mich irgendwo vorstellen soll und um einen Showact bitte. Aber mittlerweile werden wir sogar gefragt, ob wir gerne einen Auftritt machen würden. Ich gestehe, dass mich das sehr ehrt und ich muss mich bei allen bedanken, die das hier lesen, dass ihr uns unterstützt oder auch nicht. Sogar das „oder auch nicht“ tut manchmal ganz gut, denn so hat man immer diesen Ansporn sein Können unter Beweis zu stellen.
Unsere Gruppe ist eine kleine Gruppe, die stetig schrumpft. xD Kleiner Scherz, wir haben zwar mit 6 Personen begonnen und sind nun nur noch 5, aber sowas passiert halt mal. Dementsprechend hat mein Schreiberling, die nur 2 Berichte insgesamt rausgebracht hat, recht schnell festgestellt, dass sie alle meine Konzepte zerstören will und mich als Skript-Writerin in den Boden stampft, in dem ich mit meinen Zeitmangel alle Skripte umschreiben soll, wozu ich noch nicht gekommen bin, Dank der Schule. Aber genug von mir und meiner sehr innigen Hassliebe zu ihr. Nein wirklich, wir verstehen uns immer noch blendend. xD Also Akima, falls du das liest: Ich hab dich lieb! ;P
Kommen wir zu den anderen Mitgliederin meiner noch kleinen, aber feinen Gruppe. Außer mir sind da noch Mikane, Akaineko, Sel-chan und Akaya. Mit Mikane zusammen habe ich Kimira gegründet. Das war eigentlich eine lustige Geschichte. Wir hatten damals mit einer anderen Cosplaygruppe einen Showact, der uns alle seelisch an den Rand der Nerven getrieben hat. Letztendlich war es ein absoluter Reinfall, auch wenn wir es wahrscheinlich souverän gemeistert haben. Doch aus diesem Schrecken heraus haben Mika und ich uns entschlossen, dass es nicht so weiter gehen kann. Wir mussten etwas ändern. Damals stand noch der Gedanke eines Cosplayprojektes, wo wir Musikvideos entwerfen zu verschiedenen Songs aller Art mit Tanz und Schauspiel, doch im Laufe der Zeit wurden wir aus der anderen Gruppe entgültig rausgeworfen und haben unser Projekt in eine allgemeine Cosplaygruppe umgewandelt. Ohne Frage, es war klar, dass unsere allerliebsten Freunde mit aufgenommen werden mussten und so sind wir das, was wir nun sind.
Wir sind nicht wirklich die einfachsten Menschen und gehen uns oft wahrscheinlich gegenseitig auf den Geist, aber wir haben uns doch alle lieb und ergänzen uns gut. Aus meiner Sicht heraus will ich auch einmal wenigstens offiziell anmerken, dass ich nicht wollen würde, dass auch nur eine dieser Personen fehlt, denn ohne sie wären wir nicht mehr vollständig. So bedauere ich auch sehr unseren Verlust um Aki. Aber was sein muss, muss sein. 😉

Dementsprechend würde ich euch noch kurz unsere Seiten zeigen, wenn ich mehr erfahren wollt, aber absofort, werde ich euch auch hier auf dem Laufenden halten. 😉

 

1. Kimira on Facebook: https://www.facebook.com/kimira.darkira.mikane?ref=hl

 

2. ist unser allgemeiner Kanal für Kimira! Hier könnt ihr ab dem 01.01.2015 unsere Cosplay-Musikvideos anschauen! Unsere Musikauswahl geht von Anime- und J-Rock-Songs bis hin zu normalen Rock und dergleichen.

https://www.youtube.com/channel/UCdTdZDeta0pLtOBtJLJruAw

 

2. ist DarKira’s, also mein Kanal. Hier findet ihr Cosplay-Wettbewerbsauftritte und unsere kommenden Showacts, sowie den anderen Unfug, den wir veranstalten, wobei vieles davon, wie unser Weihnachts-Special auch nur auf unserer Facebook-Seite landen. Hier lade ich auch bestimmt mal einige meiner Projekte hoch, wenn ich endlich die Zeit zu irgendetwas wiederfinde.

https://www.youtube.com/channel/UCYL-DEAvBFpf1uzuWILeOHw

 

3. gehört dem Kanal von Mikane, wo ihr ihre süßen Tanzprojekte sehen könnt, die sie schon angefangen hat, bevor wir uns kannten. Sie entwirft übrigens viele unserer momentanen Tänze und hilft mir, wo sie nur kann.

https://www.youtube.com/channel/UCaltlNPXZBW5q3gSCgs4z2g

 

4. geht an AkaiNeko’s Kanal mit ihren bemerkenswerten Draw-Tutorials! Sie ist übrigens auch unsere Make-Up-Artistin, macht die meisten Fotos und bearbeitet sie. Einen herzlichen Applaus bitte!

https://www.youtube.com/channel/UCCBKnP3N8A3dH58X0wHs4Wg

 

5. und nun der letzte YouTube-Kanal ist von DarKira und Sel-chan, namens Nanda No Cosplay. Das ist unser Gesangsprojekt und ihr werdet hier bald unsere Auftritte und aufgenommen Anime- und J-Rock-Songs hören und sehen können.  Davon habe ich euch ja auch bereits erzählt. Ich hoffe, dass ihr demnächst von uns mehr darüber erfahren könnt, aber in letzter Zeit hatten wir beide leider wenig Zeit, um uns hierum zu kümmern. Nanda No Cosplay existiert übrigens schon wesentlich länger als Kimira an sich.

https://www.youtube.com/channel/UCUowh8mQGv_MQqZfZtfLJIA

 

6. Habe ich schon erwähnt, dass Akima und ich vorhaben einige unserer Tänze in diesem Kanal hochzuladen. Allerdings wird das sicher auch noch seine Zeit dauern und wir werden es wohl auch nur seeehr unregelmäßig schaffen etwas hochzustellen.

https://www.youtube.com/channel/UCGInghQRMEaVwCOfdhQK1fw

 

Ich hoffe, ihr werdet viel Spaß hiermit haben und wünsche euch damit noch eine frohe Weihnachten!

Hinterlasst Kommentare und wenn ihr Fragen habt, dann dürft ihr sie gerne stellen. Ich werde sie euch alle beantworten!

Jâne, eure DarKira! 😉

Weimarer Zwiebelmarkt

Freitag, 31. Oktober 2014

Ich kam um Rock zu sehen, was bekam ich? Mainstream! Um Himmels Willen, wie kann man sich, wenn man solchen Mist spielt, Rock Pirat nennen?! Wollen die mich verarschen? Und wirklich gut war es ebenfalls nicht. Ich hätte ja gerne Borderline gesehen, aber bedauerlicherweise war ich da schon nicht mehr anwesend. Ich wette, die wären der volle Erfolg gewesen, sowie damals N.E.M.O, aber „Rock“ Pirat hat es mir einfach unmöglich gemacht zu bleiben. Kleiner Scherz, Borderline hat einfach zu spät am Sonntag gespielt und da ich natürlich auch noch einen Rückweg zu bewältigen habe, passiert es, dass man das Beste, was zum Schluss kommt, eben nicht sehen kann.
Ansonsten muss ich sagen, dass es wie letztes Jahr schön war. Die Stände haben mir wieder sehr zugesagt und mich in ihren Bann gezogen, auch wenn ich nichts gekauft habe. xD Irgendwo bin ich halt doch eine Frau, auch wenn ich nicht für Schuhe schwärmen kann. xD Die Bühnen waren sehr gut angeordnet, aber wenn man sich nicht in der Stadt auskennt, war es wiederum teuflisch zu überblicken. Ich hatte ausnahmsweise mal das Gefühl meine Orientierung verloren zu haben, sowas kam nicht mal beim WGT, Leipziger Weihnachtsmarkt oder bei der Gamescom vor, also hat das definitiv etwas zu heißen! Wie letztes Jahr auch waren die Parkplatzangebote viel zu gering und der Weg der zu Fuß zu bewältigen war gigantisch, aber nachdem man es geschafft hatte, war alles verziehen. Es gibt ja wirklich so viel zu sehen! 😀
Ich hätte jetzt auch gerne euch etwas zum geschichtlichen Hintergrund des Weimarer Zwiebelmarktes erzählt. Allerdings hab ich alles schon wieder vergessen. *seufzt* Nächstes Jahr! xD

So und jetzt würde ich gerne eure Meinung zum Weimarer Zwiebelmarkt hören! Was haltet ihr von ihm? Und werdet ihr wieder hingehen oder habe ich euch Lust gemacht nächstes Jahr zum ersten Mal dahin zu gehen? 😉

Zu Weihnachten Geburtstag! Weihnachtslieder und -filme?

Montag, 23. Dezember 2013

Ich kenne eine sehr nette, junge Dame, die hat zu Weihnachten Geburtstag.
Spontan bin ich auf die Idee gekommen mit ihr ein Interview abzuhalten, denn es ist doch auch mal interessant zu wissen, wie es den Leuten geht, die an solch ungünstigsten Tagen Geburtstag haben.

Sie empfindet ihren Geburtstag, wie jeder andere auch seinen Geburtstag wahrnimmt. Letztendlich gibt es nämlich immernoch diese gewissen Differenzen zwischen Weihnachten und Geburtstag. „Leute kommen und gratulieren dir am Morgen und am Abend ist dann Weihnachten, also es gibt da schon eine Unterteilung.“ Allerdings ist es natürlich sehr schwer mit seinen Freunden in dieser Zeit zu feiern. „Zu Silvester oder im neuen Jahr geht’s dann aber schon.“ Kritisch ist aber schon an Weihnachten Geburtstag zu haben, denn Weihnachtsstimmung kommt bei ihr wohl eher nicht auf. Sie erzählte mir jedoch, dass schon irgendwie Weihnachten ist so lange ein Weihnachtsbaum in der Wohnung steht. Es ist sicher auch nur verständlich, dass sie es nicht wirklich mag, wenn Weihnachtslieder gesungen werden. Trotzdem singt sie jedes Mal lautstark mit und empfindet die Reaktionen ihrer Familie als recht amüsant. Weihnachtsfilme kann sie schauen, wobei es auf den Film ankommt und Weihnachtsmärkte mag sie nicht. („Magst du Weihnachtsmärkte?“ „Nein!“) Für sie ist es schwer einzuschätzen, ob sie wirklich wesentlich mehr Geschenke als andere zu diesem Tag bekommt, denn die Geschenke werden quer über den ganzen Tag verteilt. Das coolste Geschenk, welches sie bisher bekommen hat, war ein Meerschweinchen, namens Bananacolada und das schlechteste war Toastbrot (?!?). Außer auf die Geschenke freut sie sich aber auch auf den tollen Geburtstagskuchen, den ihre Oma jedes Jahr neu erfindet. Letztes Jahr war es beispielsweise ein Kuchen, auf dem ein Itachi gemalt wurde. Die Weihnachtsfeste waren bei ihr bis jetzt von peinlich, bis ok, bis keine Ahnung mehr. (Ich liebe diese Formulierung. xD) Aber so insgesamt gilt dann doch: „Weihnachten geht mir ein bisschen auf den Sack.“ Und das ist doch verständlich, wie ich finde.

Gibt es jemanden unter euch, der zu Weihnachten Geburtstag hat oder an anderen komischen Tagen? Wie empfindet ihr diesen einen Tag? Aber auch an euch, die ihr nicht zu Weihnachten oder anderen derartigen Tagen Geburtstag habt: Wie empfindet ihr das Weihnachtsfest? Was mögt ihr daran? Nur die Geschenke oder gibt es da, was euch auch so begeisert?
Was sind eure Lieblingsweihnachtsfilme? Mögt ihr Weihnachtslieder und wenn ja, welche?
Schreibt mir einfach alles, was euch zu Weihnachten einfällt, was ihr schätzt und was euch gute Laune macht!

Ich wünsche euch noch viel Spaß damit! 😉
Ps: Verzeiht mir, sämtliche Rechtschreib- und Gramatikfehler, die vorliegen oder auch nicht. Ich bin hundemüde, muss noch einige Geschenke vorbereiten und hab deshalb keine Zeit noch irgendetwas auszubessern. Das mache ich nach Weihnachten.

Sinnlose Online-Games?!

Dienstag, 17. Dezember 2013

Jeder kennt sie und ich wette, so gut wie jeder, der heutigen Jugend ist in mindestens einem aktiv, wenn auch nur unregelmäßig. Vielleicht sind sogar auch einige ältere Menschen darin aktiv, um diese nicht davon auszugrenzen. Es geht mir um irgendwelche sinnlosen Online-Games auf diversen Seiten oder diversen Community-Seiten. Natürlich zählen ebenfalls irgendwelche Apps, die sind meistens sogar am sinnlosesten. Und ehe jemand fragt: Ja, so etwas wie Sweet Amoris zählt durchaus unter „sinnlos“. Bevor jetzt ein Aufstand ausbricht, lasst es mich erklären. Was bringen euch solche Online-Games? Bildung? Wohl kaum! Im Endeffekt ist es eher Verdummung. Allerdings kann dergleichen natürlich auch die Fantasy anregen, aber ehrlich gesagt wüsste ich nicht, was sie einem noch bringen sollten. Um mich jetzt noch einmal auf Sweet Amoris zu beziehen: Nicht einmal die Rechtschreibung fördern sie. xD Also was in aller Welt machen diese Spielchen für uns so interessant? Es ist so, dass ich mir selbst mit einigen von ihnen, wenn auch nur unregelmäßig, die Zeit vertreibe. Ist es das, was wir daran finden? Zeitvertreib? Wäre es das… Wie langweilig wäre unsere Gesellschaft denn dann? xD Allerdings würde ich jetzt sagen, dass man Spaß daran empfinden könnte, wäre das auch nicht ganz korrekt. Einige sind vielleicht schon amüsant, wenn man aber die meisten von ihnen spielt, langweilt man sich jedoch nur noch mehr. Oder sieht das jemand anders? Bei manchen Sachen ist vielleicht einfach so, dass man es spielen will, weil es auch jeder andere tut. Man könnte sich anfänglich sogar davon begeistern lassen, aber irgendwann regt es einen dann nur noch auf. Wieso spielt man es dann weiter? Weigert man sich vielleicht damit aufzuhören, weil man es dann als verschwendete Zeit ansieht, die man in dieses Spiel investiert hat? Vielleicht wird es auch einfach zur Gewohnheit? Oder bietet es doch irgendwo noch eine Attraktivität? Gibt es unter euch Leute, die Spiele kurz aus Lust und Laune heraus spielen und dann sofort wieder damit aufhören? Also ich persönlich spiele gewisse Spiele aus Gewohnheit, ein paar andere um Mitspielern ab und zu eins auszuwischen, aber alles nur sehr unregelmäßig. Wie steht es mit euch? Was haltet ihr von diesen Online-Games? Und was spielt ihr so?

Viel Spaß damit! 😉

Weihnachtsmärkte

Sonntag, 15. Dezember 2013

Zum 15. des Monats schreibe ich über eine Art von Märkten, die euch allen bekannt sein müsste. Es handelt sich hierbei um Weihnachtsmärkte. Jedes Jahr auf’s Neue gibt es sie, selbst in vielen kleineren Orten. Aber was macht sie eigentlich so beliebt? Und weshalb existieren sie überhaupt?
Bei meiner Recherche fand ich heraus, dass man Weihnachtsmärkte nicht nur so nennt, sondern je nach lokaler Tradition auch Christkindl(es)markt, Advent(s)markt oder Glühweinmarkt. Ursprünglich gab es in der Dezemberzeit Verkaufsmessen, damit die Bürger sich für den Winter ausrüsten konnten. Irgendwann kamen weitere Stände hinzu, in denen man Geschenke für die Weihnachtszeit kaufen konnte. So entwickelte sich nach und nach der Weihnachtsmarkt, wie wir ihn heute kennen. Es ist schon unglaublich, dass dieser Markt bis zur heutigen Zeit durchsetzen konnte, sodass mittlerweile ein Brauch geworden ist. Aber wieso genau ist er in der heutigen Zeit immer noch so beliebt? Vielleicht ist er eine schöne Abwechslung in der tristen Winterzeit oder auch ein guter Punkt, um mal wieder Leute zu treffen, die man lange nicht gesehen hat. Es ist schön für die Kinder, weil sie dort Süßigkeiten bekommen, die es das Jahr über nicht so häufig oder gar nicht gab. Und die Erwachsenen haben dort ihren Glühwein oder dergleichen. Es herrscht eine schöne Stimmung. Ach was red ich da nur? Vielleicht verdanken wir es auch einfach dem Weihnachts-Feeling, das in einem Weihnachtsmarkt so ausgelöst wie fast nirgendwo sonst.
Oder was meint ihr? Was denkt ihr über Weihnachtsmärkte? Geht ihr gerne auf welche oder sind sie euch egal?  Welche Weihnachtsmärkte mögt ihr am liebsten und warum?
Im Übrigen bin ich, ehrlich gesagt, nicht der absolute Fan von Weihnachtsmärkten. Ich find sie zwar ganz nett, aber meistens sind sie so überlaufen und überall steht man ewig an. Man bekommt Platzangst und erkennt bei dem Gedränge eh niemanden. Ansonsten, wenn der Weihnachtsmarkt etwas leerer ist, find ich ihn schön, aber mehr auch nicht. Ich weiß, das hört sich sehr positiv an. xD Übrigens mag ich den Weihnachtsmarkt in Erfurt sehr. Fragt mich aber bitte nicht, warum. xD

Naja mich interessiert vor allem eure Meinung über Weihnachtsmärkte!
Also schreibt mir fleißig Kommentare. 😉

Otakus – Was denkt man über uns? Und wer sind wir wirklich?

Dienstag, 03. Dezember 2013

Auf Wunsch schreibe ich heute einmal einen Bericht über Otakus. Ja, eigentlich ist es schon ein Phänomen über das man berichten könnte, denn wir die lieben Otakus sind angeblich nicht menschlich.
Also erst mal ein paar reale Fakten über uns. Leute, wir sind auch nur Menschen. Seht es ein, wir werden auch nicht unmenschlicher umso mehr Animes wir sehen und umso mehr Mangas wir lesen. (Aber hey, das wäre eigentlich ganz nett. Dann würde ich in einer Tour nur noch Animes schauen. xD)
Otakus lieben Animes und Mangas. Es gibt auch einige unter uns, die zocken, aber das ist keine Pflicht. In erster Linie kann man sich richtiger Otaku nennen, wenn man Animes und Mangas liebt, gegebenenfalls auch Japan an und für sich. Ich finde außerdem sollte man so etwas kennen wie Dragon Ball, Pokemon (na gut, das kennt sowieso jeder) und dergleichen halt. Diese Animes muss ein richtiger Otaku kennen und wenn man sie nicht kennt, dann finde ich, dass der Begriff Otaku etwas weit hergeholt ist. Die einfache Begründung, warum man Dragon Ball beispielsweise kennen muss, ist, dass Dragon Ball praktisch der Ursprung aller Animes ist. (Das sieht man auch sehr deutlich an den wirklich ausdrucksvollen Augen der Charaktere. xD)
Mehr ist, denke ich, eigentlich nicht nötig, um sich Otaku nennen zu dürfen und das finde ich nicht viel verlangt.
Also von wegen alle Otakus sind durchgeknallt und total verrückt. Jeder für sich ist immer noch eine individuelle Person und man kann das nicht einfach so verallgemeinern. Wenn wir in einem Otaku-Trupp sind mögen wir etwas speziell sein, aber das heißt noch lange nicht, dass wir es immer sind. Zusammen sind wir halt immer gut drauf und freuen uns darüber bei einander zu sein. (So könnte man es sicher sagen.) Ist das denn so negativ, dass man uns als verrückt abstempelt?
Wo wir gerade dabei sind! Ein weiterer Fakt ist, dass sich richtige Otakus nie streiten, außer sie sind vom besonders aggressiven Gemüt, was aber eigentlich dann von anderen gemieden wird. Der einzige Streit, der bei uns ausbrechen könnte, wäre darüber, welcher Charakter heißer oder welcher Anime besser ist. (Ich bin immer noch der Meinung, dass Zero heißer ist als Kaname. xD

 

Nun… Da mir gerade keine weiteren Fakten einfallen, kommen wir doch mal zur Gerüchteküche. Ich habe mich wirklich ausgiebig informiert und musste mich eigentlich in einer Tour krank lachen.

Das beste Gerücht war auf jeden Fall folgendes:

Wir leben in der Matrix und nennen diese eine heilige Welt. Unsere Religionen sind Animes und bestimmte Charaktere verehren wir als die Götter dieser Religionen.
Ist ja eine nette Beschreibung so weit, aber ich kenne niemanden, der die Worte „Kira ist mein einzig wahrer Gott!“ wirklich ernst meint. Ehe ihr sagt, dass es bestimmt ironisch gemeint war. Nein, nein, das war der hundertprozentige Ernst des Autors. Zumal ich eigentlich nicht der Meinung war, dass wir in einer Matrix leben.

Und natürlich sind wir alle jünger als 21. Also ich finde, in dieser Altersklasse halten wir uns doch seit Ewigkeiten ganz gut, weil wir ja natürlich nicht altern und dadurch logischerweise unsterblich sind. (Schön wär’s…)

Wir sind alle selbstmordgefährte, komische Wesen. Verdammt Scheiße, wir sind doch nicht automatisch alle Emos. (Ja, ich weiß, ich vertrete gerade die Vorurteile gegen Emos, aber das mach ich immer wieder zu gern. Sorry an alle Emos unter euch! Ich hab eigentlich nichts gegen euch. Ich mach nur gerne Witze darüber, seitdem alle der Meinung sind, mich mit einem Emo verwechseln zu müssen. (Weil sich Goth, bzw. Metaller und Emo auch sooo ähnlich sind. *verständnislos Kopf schüttel*))

Es gibt natürlich auch Otakus die zocken, diese sogenannten „Gamer-Otakus“. Diese wären alle samt fett und hässlich und wären eine Bedrohung für die gesamte Menschheit, da sie Dank der Video-Spiele zu Amokläufen neigen. (Die Gerüchte werden immer netter.)

Wir werden alle samt als kindisch bezeichnet und viele von uns sind Hipster. Ich habe es ja vorhin schon einmal gesagt… Jeder Mensch ist ein Individuum und lässt sich nur, weil er sich einer bestimmten Gruppe zuordnen lässt, nicht automatisch bestimmten Charaktereigenschaften zuordnen.

Wir haben keine Hobbys, weil Cosplayen ja gar kein Hobby ist, ne? xD Außerdem… Ok, ich denke, ich muss nicht nochmal erklären, dass man das nicht einfach verallgemeinern kann. Schließlich gibt es unter uns auch Musiker, Künstler und ähnliches, die natürlich noch jede Menge weitere Hobbys haben. Außerdem bezeichnet irgendjemand Cosplay als ein Trauerspiel. Bitte was?! Gerade wenn Cosplayer untereinander sind, sind wir doch gerade die glücklichsten Menschen auf der Welt. Natürlich verstecken sich viele hinter einer Maske, wenn sie cosplayen, aber das muss noch lange nicht auf alle zu treffen.

Gut und jetzt kommt noch eines der besten Gerüchte. Wir sind alle pedophil, dadurch dass die meisten Anime-Figuren doch sehr kindlich wirken… Da wir aber alle unter 21 sind, ist das ja schon mal in sich unschlüssig. Außerdem würde ich spontan auch behaupten, dass man nicht automatisch auf die Charaktere abfährt, nur weil man Animes und Mangas schaut. Oder irre ich mich da etwa? xD

 

Würdet ihr euch selbst als Otaku ansehen? Kennt ihr noch ein paar „nette“ Gerüchte über uns Otakus? Und was haltet ihr davon?
Wenn ihr noch Fragen habt, dürft ihr sie auch gerne stellen. Und ich würde mich bei diesem Thema echt über eine schöne Gesprächsrunde freuen. 😉

Also das war mein Bericht zu dem Phänomen der Otakus. Ich hoffe, meine Aufklärung hinterlässt irgendwo mal Spuren, auch wenn ich befürchte, dass es das nicht tut.
Ich wünsche euch jedenfalls viel Spaß mit diesem Thema und wünsche euch noch einen ein herrlich kalten 3. Dezember. 😉

 

Gregorianische Gesänge

Montag, 02. Dezember 2013

Da es sich anbietet, schreibe ich zum 2. des Monats über das gestrige Konzert, das ich besuchen durfte. Es handelte sich hierbei, um ein gregorianisches Konzert. Ich hoffe, allen ist klar, was gregorianischer Gesang ist. Also als allererster zu meiner Verteidigung: Es war nicht meine Idee auf dieses Konzert zu gehen. Aber letztendlich war es gar nicht so schlecht. Eher im Gegenteil, ich hatte sogar Gänsehaut bei manchen Liedern. Vor allem wenn der Kerl mit seiner Bassstimme gesungen hat und das Ganze 2- oder 3-stimmig klang. Im Allgemeinen liebe ich ja Chöre und solche gregorianischen Chöre sind dann nochmal umwerfender. Also das Konzert hat mich sehr berührt. Selbst als sie bekannter Pop-Songs in gregorianischer Art gesungen haben, empfand‘ ich es nicht als unpassend. Es war angenehm zuzuhören. Nur ein Lied hat mich gestört, da ich es so oder so nicht leiden kann: Knockin‘ On The Heavens Door. Einige werden jetzt vielleicht sagen: „Wie kannst du nur?!“ Aber es tut mir Leid, ich kann dieses Lied nicht ausstehen. Kennt ihr das, wenn ihr bestimmte Lieder euch einfach nicht anhören könnt, ohne auszurasten?

So genug gelabert! Jetzt kommen meine Fragen an euch.
Was haltet ihr von gregorianischen Gesängen? Würdet ihr auch gerne so singen können oder seid ihr froh, dass ihr es nicht könnt oder vielleicht könnt ihr es ja sogar? Und findet ihr nicht auch, dass solche Chöre auch etwas in die Weihnachtszeit passen?

Wenn ihr nicht wisst, was gregorianische Gesänge sind, dann werdet ihr sie wohl auch nicht mögen, aber ich empfehle euch auf jeden Fall mal etwas dergleichen anzuhören.
Viel Spaß damit! 😉

 

 

PS: An dieser Stelle möchte ich euch nochmal fragen, ob ihr denn ein Idee für eine Kurzgeschichte habt. Ich würde gerne eine, nach euren Wünschen gestaltet, schreiben. Deshalb würde ich mich freuen, wenn ihr mir eure Lieblingsthemen nennt oder einen direkten Wunsch für eine Geschichte äußert. Und keine Sorge, ich kenne kaum Tabus. 😉
Ich freue mich auf eure Vorschläge.

Adventskalender!

Samstag, 30. November 2013

Tut mir echt Leid, dass ich mal wieder so spät über etwas schreibe, aber in letzter Zeit komme ich wirklich zu gar nichts. Deshalb will ich mich bei meinen treuen Lesern dafür entschuldigen und noch dazu möchte ich mich bei euch bedanken, dass ihr mich so toll unterstützt. Deshalb dachte ich mir, dass ich extra für euch einen Advents-Special mache. Jeden Tag gibt es nur für euch einen guten Bericht über die verschiedensten Themen! Das wird echt stressig, aber ich hoffe wirklich, ihr habt Spaß daran. Wenn mir die Berichte ausgehen, kann ich zur Not auch ein Ständchen für euch singen, aber wirklich nur zur Not. xD Und man sehen, was mir noch für schöne Überraschungen einfallen. Da mir die Idee eines Adventskalenders erst sehr spät eingefallen ist, fände ich es auch echt genial von euch, wenn ihr meine Idee etwas verbreiten würdet, damit ich mir den Stress nicht ganz umsonst mache. Danke an alle, die mich hier unterstützen!

Ihr seid die Besten! 😉
Und ich hoffe, dass ihr euch amüsieren werdet. 🙂

PS: Ich weiß, dass dieser Artikel nun schon ein Jahr alt ist, aber genauso gut weiß ich, dass ihr euch sicher letztes Jahr nicht alle meine Berichte angesehen habt oder meinen Blog noch nicht kannte. Daher hoffe ich, dass ich dieses Jahr noch einigen von euch eine Freude hiermit bereiten kann und etwas Feedback erhalte. Damit wünsche euch viel Spaß.

Placebo – Konzert

Samstag, 30. November 2013

Am 15. 11. war ich auf einem Konzert von einer Band, von der ich bisher nur 2 Lieder kannte. So etwas ist normalerweise gar nicht meine Art, aber ich muss sagen, es hat sich eigentlich doch gelohnt. Das Konzert war von einer Band, deren Name bestimmt vielen etwas sagt: Placebo. Die Leute, die jetzt denken: ‚Was?! Und sie kennt nur 2 Lieder von denen?!‘, sollten bedenken, dass ich eigentlich eher für Metal, Trance, Industrial und etwas dergleichen zu haben bin. Trotzdem muss ich sagen, dass die Musik auch gar nicht schlecht ist.

Also die Vorband hieß Toy. Sie war schrill und erst einmal verdammt laut. Dabei müsste doch die Hauptband eigentlich lauter sein oder irre ich mich da? Die Instrumente der Band spielten extrem gegeneinander und machten die Musik ein wenig disharmonisch. Wenn der Sänger gerade sang, hielt sich diese Disharmonie in Grenzen, aber die Band hatte mehr instrumental als alles andere. Es gibt sicher Leuten, denen das gefällt (mir eigentlich auch), aber ich persönlich fand es nach mehreren Liedern dann doch etwas langweilig. Die ganze Musik war etwas übersteuert und der Sänger war zu leise. Man konnte die Texte kaum verstehen. Zum Ende wurde es aber besser, so dass mir die letzten Lieder tatsächlich gefallen haben. Ich denke, dass die Band auch wirklich Erfolg haben könnte, wenn sie die Technik noch etwas in den Griff kriegt.

Anschließend folgte Placebo. Man merkte, dass diese Band schon mehr Erfahrung hat, da die Instrumente Gott sei Dank hier aufeinander abgestimmt waren. Es war auch nicht anders zu erwarten. Der Text war auch verständlich und hörbar. Allerdings ist der Sänger wirklich kein großes Entertainer. Ich glaube, er hat wirklich kein einziges Mal etwas zu dem Publikum gesagt. Er hat nur alle seine Lieder herunter gesungen und das war es. Dabei müsste man meinen, dass etwas wie „Guten Abend Leipzig! How are you?“ müsste doch drin sein. Aber es kam nichts keine Begrüßung, keine Zugabe oder gar eine Verabschiedung. Und wenn er singt, wüsste er auch bestimmt nicht, was er tun sollte, ohne seine Gitarre. Der Gitarrist war der Einzige, der etwas Stimmung gemacht hat, in dem er mal das Mikro ins Publikum gehalten und geguckt hat, welche Seite der Halle lauter schreien kann. Ich muss auch sagen, dass mir die Gesangsart des Sängers manchmal etwas zum Halse raus hing. Es gab so schöne, ruhige Lieder, bei denen er hätte etwas ruhiger singen und so auch etwas Gefühl ausdrücken können. Aber selbst hier hat er vielleicht 2 schöne Töne gesungen und dann sofort wieder angefangen zu Töne heraus zu pressen. In den meisten Lieder passt das ja wirklich und ich will nichts gegen sein schreiendes Singen sagen, aber in ruhigen Liedern könnte man doch wenigstens die Strophen mal nicht so herausquetschen. Oder liege ich da falsch? Mich hat es jedenfalls nicht berührt, aber vielleicht ist das auch nur Ansichtssache. Eines muss man der Band aber auf jeden Fall lassen. Die Beleuchtung, Lichttechnik und allgemein die ganzen Effekte waren absolut brilliant.
Ich muss sagen, dass die Musik von Placebo mich doch begeistert hat und ich das Konzert nicht als verschwendete Zeit ansehe. Allerdings habe ich nicht vor noch ein Konzert von ihnen zu besuchen.
Und an dieser Stelle würde ich gerne fragen: Was haltet ihr denn allgemein so von Placebo? 😉

Eisleber Wiese

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Heute möchte ich einmal über etwas erzählen, was dezent vom Thema abweicht, aber vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen. Es geht um die Eisleber Wiese, eine Veranstaltung, die angeblich Ähnlichkeit mit dem Oktoberfest haben soll. Es gibt auf jeden Fall jede Menge Stände, wo es irgendwelche Dinge zu kaufen gibt. Überall herrscht Lärm und Trubel. Das ist echt überhaupt nicht mein Ding, aber ich will mal nicht zu persönlich werden. Dort sind wirklich gewaltige Menschenmassen versammelt.
Wenn man an den unzähligen Ständen am Anfang vorbei ist, dann kommt man in das richtige Durcheinander. Jede Menge Achterbahnen, Fressbuden und weitere Attraktionen sollen hier die Massen begeistern. Leider war mir an dem Tag wirklich nicht nach so etwas zu Mute. Ich hatte eher Lust zu tanzen und hier bestand dann das rießige Problem. Es gab 2 überfüllte Zelte und in dem Größeren von beiden spielte unheimlich grausame Musik. Also fiel hier meine Wahl auf das andere Zelt, wo man nicht einmal ordentlich einen Fuß vor den anderen setzen konnte… eine Folter. Jedenfalls habe ich mich schließlich doch eher auf die Achterbahnen fixiert. Hier bestand allerdings das Problem, dass sich alle weigerten bei den richtig guten Sachen mit mir zu fahren, wodurch ich letztendlich nur mit einer Geisterbahn fuhr, die sich aber echt gelohnt hat. Normalerweise ist eine Geisterbahn nicht dazu geschaffen mich zu erschrecken, aber diese hat es doch tatsächlich 2 Mal geschafft. Ich war wirklich erstaunt. Vor allem agierten hier auch Menschen, die um die Ecke sprangen und versuchten dich zu erschrecken. Ein Mann hat es bei mir versucht, jedoch hab ich, anstatt mich zu erschrecken, begonnen zu lachen. Diese Reaktion hat diesem Kerl wohl nicht genügt, weshalb er einige Meter hinten auf den Wangen sprang und mir, als ich schon wieder mit ganz anderen Dingen beschäftigt war, ins Ohr flüsterte „Hey Baby!“. Daraufhin bin ich doch erstmal zusammen gezuckt, musste aber auch sofort wieder grinsen. Ich muss gestehen: Diese Aktion hat mich doch sehr beeindruckt.

Also ich empfehle die Eisleber Wiese, denjenigen die teure, laute Veranstaltungen mögen und keine Platzangst haben. Für mich ist sie nicht wirklich geschaffen, aber dennoch war recht spaßiges Event. Bei dem ich besonders die Geisterbahn empfehlen möchte. 😉

Spam-Attacken

Samstag, 07. September 2013

Kennt ihr es? Diese nervigen Spam-Attacken… Einmal akzeptiert man, dass sich jemand auf deinem Blog verlinkt. Vielleicht weil es ein guter Freund ist oder es euch eigentlich im Allgemeinen nicht stört, weil derjenige sich ja wirklich für das Thema interessiert und einen ordentlichen Kommentar verfasst hat. Aber dann kommen Spam-Attacken ohne Ende auf euch zu und ihr werdet in den verschiedensten Sprachen mit Zeug wie „Ich finde die Argumentation von Peter nicht schlecht, aber würde doch eher auf Susane vertrauen.“ bombadiert. Es ist einfach nur lästig. Deshalb Leute seid mir bitte nicht böse, wenn ich eure Verlinkungen entfernen muss. In Zukunft würde ich auch darum bitten, dass ihr euch allgemein nicht mehr in den Kommentaren verlinkt. Wenn ihr wirklich eine Verlinkungen wollt, dann kann man auch gerne einen Link-Tausch machen. Das fände ich sogar mal ganz angenehm und ich würde mich auch wirklich darüber freuen.
Also das war so eine kleine Anmerkung zwischendurch, da ich gerade über 90 Kommentare in den Papierkorb klatschen durfte. Und das nur weil ich einmal bei einem Freund die Verlinkung zugelassen habe. Ich tu es nie wieder… Naja so viel dazu!
An dieser Stelle würde ich euch gerne noch fragen. Was haltet ihr von meinem Blog im Allgemeinen? Gibt es irgendetwas, was ihr kritisieren würdet oder findet ihr ihn gut so wie er ist?

Ich freue mich über jeden Kommentar! 😉