Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Realtalk oder so? Auf jeden Fall: GEGEN INTOLERANZ!

Dienstag, 08. August 2017

Hey Leute,

ich habe lange nichts mehr von mir hören lassen. Tut mir Leid dafür! Das liegt aber einfach daran, dass ich jetzt studiere und man beim Studieren lieber das Hobby „Studieren“ haben sollte und nicht viel mehr. Wenn ihr meinen Blog gut verfolgt habt, wisst ihr, dass ich eindeutig zu viele Hobbys habe und keine Zeit. Das „Studieren“ als solches hat nun wirklich nicht dazu gezählt. Aber ich bemühe mich euch immer mal etwas mitzuteilen.

Heute fange ich mal mit etwas ganz anderem an: Ich hasse intolerante Menschen. Hass ist ein starkes Wort, ich weiß, aber ich habe allen Grund das zu sagen. Ich kriege die Krätze, wenn ich solche Kommentare lese wie „Ehe für alle ist die Abschaffung der Ehe an sich, weil die Familie damit nicht mehr geschützt ist und Kinder nicht mehr behütet sind“. Als ob zwei Mütter oder zwei Väter der Untergang des Kindes sind… als ob diese Menschen nicht fähig wären ein Kind zu erziehen. Wenn es danach ginge, dürfte es auch keine alleinerziehenden Mütter oder Väter mehr geben.
Die Ehe ist für Mann und Frau, weil Gott die Frau für den Mann geschaffen hat. Ich will diesen Glauben jetzt nicht kritisieren, aber ich frage mich schon, ob Gott mit der Überpopulation der Welt und all den Waisenkindern, die scheinbar keiner will, gerechnet hat? Sind wir mal ehrlich: Sind ein paar homosexuelle Paare, die gerne ein Kind adoptieren würden und herzlich mit Liebe aufziehen würden, keine willkommene Abwechslung für all die Kinder, die geboren und dann doch wieder verstoßen werden, weil Jaquwiliene nicht wusste wie man verhütet?

Bevor ihr euch wundert wie ich zu diesem Thema komme, momentan muss ich eine Hausarbeit zum Thema „Flüchtlinge“ schreiben und wenn man sich gut informieren will, dann stößt man sehr leicht auf Seiten, Menschen und Kommentare, die man nie kennenlernen wollte.
Darunter fand ich eine Seite, die ich nicht namentlich benennen werde, aber ich sag nur eins: Dummheit kennt keine Grenzen, aber verdammt viele Leute. Darauf fand ich mehrere ewig lange Seiten gegen die „Ehe für alle“ und gegen Homosexuelle allgemein.
Unter anderem aber auch ein Bild, auf dem ein Kind von 1945 und ein Jugendlicher von 2016 zu sehen war. Beides seien angeblich Flüchtlinge und der Vergleich so schlimm, weil der eine schicke Kleidung trägt und vergewaltigt hat und der andere ein einfacher, unschuldiger Junge ist, der von der roten Armee vertrieben wurde. Zu dumm, dass das Kind von 1945 kein deutscher Flüchtling ist, sondern ein Waisenkind aus London, das seine Eltern verloren hat, weil deutsche Bomber London in jener Nacht attackierten. Der Flüchtling aus der heutigen Zeit war nun mal ein Ar***, aber sind wir mal ehrlich. Der Designer dieses Bildes hätte sich genauso das Bild eines Kriegsverbrechers von damals, der sich unter die Flüchtlinge gemischt hat, heraussuchen können. Das wäre dann vielleicht etwas repräsentativer gewesen. Es gibt nämlich leider immer unschöne Leute und die kann man leider nicht klar aus solchen großen Massen herausfiltern. Außerdem befand sich Europa damals im Krieg und es ging allen scheiße, nicht nur denen, die auf der Flucht waren. Der Vergleich ist in allen Linien lächerlich.

Warum muss ich mich überhaupt mit so etwas auseinandersetzen und wie soll ich da objektiv bleiben?!

Knock Knock – ein absoluter Reinfall!

Mittwoch, 31. August 2016

Ich gestehe, dass mein Lieblingsschauspieler Keanu Reeves ist. Deswegen musste ich auch diesen Film schauen, immerhin wirkte ja auch der Trailer schon recht vielversprechend. Aber wie sagt man so schön? Selbst der beste Schauspieler spielt mal in einem schlechten Film mit.
Das Werk beginnt erst einmal ganz nett. Langsam spitzt sich die Handlung zu, aber wird nach und nach immer unlogischer und am Ende möchte man seinen Kopf irgendwo dagegen schlagen. Selbst wenn der Mann eine kaputte Schulter hat, hätte er sich wehren können. Die Mädchen sind einfach gestört und mehr als übertrieben. Es hat einfach keinen Spaß mehr geboten bei solchen Mist zuzuschauen und unterhaltend war es erst recht nicht. Ich konnte mir nicht einmal vorstellen aus welcher Stelle der Betrachter bei diesem Film eine Lehre hätte ziehen können. Wahrscheinlich war der Film nicht einmal darauf angelegt, was ihn noch ätzender macht.
Achtung Spoiler: Das Schlimmste von allem war ja sowieso das Ende des Desasters, wo die Frau zur Tür ihrer verwüsteten Wohnung hereinschaut und eines der Kinder meint: „Papi hat doch gefeiert!“ Damit endet der Film. Man sieht nicht wie die Frau wirklich darauf reagiert, ob sie sich trennen oder nicht, ob die Mädchen angezeigt werden oder nicht, ob das Leben des Mannes endgültig zerstört ist oder nicht. Ich hasse es!

Damit kriegt der Film keine Empfehlung von mir und  ich hoffe, dass ich euch damit weiter helfen konnte.
~DarKira, in Zusammenarbeit mit Feanor Tasartir~

Owari no Seraph – Nur Hintergrundstory zu Mikayuu?

Sonntag, 31. Juli 2016

Hallo ihr Lieben, nach gefühlten Äonen melde ich mich auch mal wieder zu Wort, bevor die liebe Kira diesen Anime in der Luft zerreißt! Dementsprechend wird wohl hier und da das Fangirl etwas durchschlagen – Entschuldigung dafür im Voraus ;3

Besagter Anime trägt im Englischen den Titel „Seraph of the end„, besitzt aktuell zwei Staffeln und basiert auf dem gleichnamigen Manga, der in Kooperation von Takaya Kagami, Daisuke Furuya und Yamato Yamamoto entstand.
Er wurde 2015 von dem Animationsstudio Wit Studio unter der Regie von Daisuke Tokudo adaptiert: Mittlerweile existieren dazu nicht nur der übliche Merch, sondern unter Anderem auch ein Hörspiel und ein Musical (ernsthaft, googlet es! Der singende Ferid ist einfach mega.. xD).

Kurzer Story- Umriss ~ Bitte Überspringen, wenn bekannt! ;P
Die Geschichte spinnt sich zunächst um Hyakuya Mikaela und Yūichirō, zwei Waisen die, nach dem fast vollständigen Auslöschen der Menschheit, in der Vampirstadt  Sanguinem aufwachsen und wo sie als Blutkonserven behandelt werden. Als sie mit einigen anderen Kindern versuchen zu fliehen, werden diese bestialisch durch den Vampiradligen Ferid getötet und nur Yuu scheint zu überleben. Der Anime springt dann einige Jahre in die Zukunft, in der Yuu letztlich ein Mitglied der von Ichinose Guren geleiteten „Monddämonen-Einheit“ der „Japanischen Kaiserlichen Dämonenarmee“ (glaubt mir, im Englischen klingt das wesentlich besser)  ist. Diese macht mithilfe von Dämonenwaffen Jagd auf Vampire und wird im weiteren Handlungsverlauf den Rahmen für die Hauptcharaktere und ihre Geschichte bilden. Von hier an möchte ich nichts weiter ausführen, da ich viele der Vorgänge ab dort für wichtig halte und kaum in der gebotenen Kürze halten kann. Seht einfach selbst!

Kommen wir also zur eigentlichen Rezension!
Sowohl optisch als auch musikalisch ist der Anime ansprechend gestaltet und macht als solcher Spaß anzusehen. Das Outfit- und Charakterdesign ist wohl aus dem Manga übernommen (hiervon habe ich nur einige Bilder gesehen, den Manga also noch nicht gelesen…), ist aber ebenfalls gut gemacht und passt in das Setting.  Das einzige was mich hier sehr gestört hat, sind die Kampfszenen: während der Anime ein riesiges Potential für epische Kämpfe hat, bekommen wir oft nur ein Bild mit Kampfgeräuschen gezeigt, was dann doch recht frustrierend sein kann.
Es wird jedoch eine Vielzahl an Charakteren geboten, die alle miteinander authentisch, wenn auch auf den ersten Blick relativ flach und klischeehaft sind. Im Laufe des Animes wird man jedoch der „neuen“ Generation (Yuus und Mikas Alter) näher gebracht und versteht sie immer besser, während Guren und seinesgleichen weiterhin auf einige wenige Züge beschränkte Figuren bleiben.
An dieser Stelle muss ich den meiner Meinung nach größten Kritikpunkt anbringen: ohne die Light Novels (wahrscheinlich auch den Manga) fehlen wesentliche Bestandteile! Die „Catastrophe at 16“ – Reihe ist beispielsweise unerlässlich zum Verständnis der postapokalyptischen Welt, des Seraph of the end- Experimentes und soziemlich sämtlicher Charaktere die nicht in Shinoas Team sind.
Auch „The story of Vampire Mikaela“ beinhaltet wichtige Fakten über die Welt und Gesellschaft der Vampire und sollte gelesen werden, nicht nur weil sie auch Crowleys (*schwärmt*) Hintergrundgeschichte beinhaltet. Nach diesen Geschichten ging es mir sogar so, dass ich die in den lns vorkommenden Charakteren lieber gewonnen hatte als die des Animes.

Trotz Allem ist auch der Anime allein unterhaltsam und beinhaltet natürlich neben den kleinen Yaoi – Anspielungen (man beachte hier die Szene im verlassenen Supermarkt *hust*)  auch klassische Themen wie Freundschaft, Familie und den Kampf gegen übermächtige Feinde. Wie in jedem Fandom gibt es hier also auch einen Hype um die Ships, aber trotzdem sollte man die Story und Charaktere nicht darauf reduzieren!

Fazit: Owari no Seraph ist ein toller Anime, wenn man etwas mehr Zeit darin investiert. Ihr solltet also spätestens nach der ersten Staffel unbedingt die Light Novels lesen, die man in englischer Übersetzung auf Tumblr findet!

~ Neko

Verräter Wie Wir

Sonntag, 31. Juli 2016

Hey Leute, letztens war ich in der Sneak Preview und habe mich überraschen lassen, ob ich dieses Mal einen schönen Film erwische. Ich habe leider kein Glück. Verräter Wie Wir klang ja erst einmal interessant, doch nach 40 Minuten des Films fragte ich meine Freunde, ob sie im Gegensatz zu mir eine Ahnung hätte, worum es in diesen Film überhaupt gehen sollte. Sie wussten es genauso wenig. Die Story des im Original englischen Films blieb unklar. Das Internet verriet mir, dass ich mir einen Spionagethriller angesehen hatte, doch ich finde, dass das Genre relativ uneindeutig blieb. Action hatte „Verräter Wie Wir“ eher weniger, da sämtliche Spannung durch viel zu lange Szenen, in denen nichts passiert, herausgenommen wurde. Eine Szene, in der nichts wesentliches passiert, sollte höchstens 3 Sekunden gezeigt werden und das ist schon das Maximum, dieser Film pendelte zwischen 5 bis 6 Sekunden. Klingt wenig, ist es aber nicht! Es war langatmig und normalerweise sollten solche langweiligen Filme wenigstens eine Message vermitteln, aber selbst das blieb aus.

Dementsprechend kriegt „Verräter Wie Wir“ nur eine eingeschränkte Empfehlung, an den, der es mag, aber ich tue es nicht.

Somit wünsche ich noch ein schönes restliches Wochenende!
DarKira~

Wave Gotik Treffen 2016 – Meine Eindrücke

Montag, 16. Mai 2016

Nabend meine werten Leser,

heute kommen wir etwas vom Thema Anime und Manga weg und begeben uns in die tiefen Weiten der schwarzen Szene. Am Samstag, den 14.5.2016, war ich auf dem WGT als Steam Punk unterwegs, um einfach wie jedes Jahr einen Eindruck zu bekommen.

Mir persönlich war der Preis für ein Ticket schon immer zu teuer, weswegen ich nie mehr dort unternommen habe als den Mittelalter Markt zu besuchen. Dieses Jahr muss ich allerdings sagen, haben sich die Veranstalter mit den Preisen noch einmal selbst übertroffen. Dass ein winziger Mittelalter Markt auf dem im Endeffekt fast gar nichts passiert 5 Euro Eintritt kostet, mag die eine Sache sein, aber dass ein Ticket für das WGT, das es Samstag noch zu kaufen gab, um die 140 Euro kostet, erschien mir spanisch.

Nichtsdestotrotz ist es immer wieder fantastisch mit anzusehen wie die Goths, Metaler, Punks, Otakus und was weiß ich wer noch von der ganzen Welt angereist kommen, um sich für das WGT in Leipzig zu treffen und gemeinsam ihre Szene richtig auszuleben. Man fühlt sich einfach immer wieder wohl und absolut geborgen. Natürlich reizt es mich auch die Bands zu sehen, aber vielleicht warte ich damit einfach bis ich mein eigenes Geld verdiene.

Wart ihr denn auf den WGT? Und was haltet ihr denn von den stetig steigenden Preisen?
Findet ihr eigentlich auch, dass man auf dem WGT erstaunlich viele Otakus sieht, obwohl es ja eigentlich ein Treffen direkt der schwarzen Szene ist? Dabei interessiert mich natürlich auch, wie viele Otakus gehören wohl nebenbei der schwarzen Szene an?

Ich hoffe, ihr hinterlasst mir ein paar Kommentare, um mich etwas darüber aufzuklären!
Eure DarKira~

Mizacko 2016

Mittwoch, 11. Mai 2016

Ohayo minna!

Heute gibt es einen Bericht von mir über die Mizacko 2016, die dieses Jahr vom 14. zum 15.5. in Zwickau stattfand. Es ist noch eine neue, recht unbekannte Convention. Dieses Jahr spielte sie sich erst zum 2. Mal ab und dafür muss ich den Veranstaltern meinen vollsten Respekt aussprechen. Es gibt einige Conventions, die es zwar wesentlich länger gibt, aber die wesentlich unkoordinierter sind. Dahingehend hat mir die Mizacko schon mal ganz gut gefallen.
Aber ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie die Veranstalter auf den Namen „Mizacko“ gekommen sind. Ich musste ihn zwei Mal googlen, da ich ihn wieder vergessen hatte.

Am Freitagabend hörten Neko und ich zum ersten Mal davon, dass es diese Convention überhaupt gibt und wir entschieden uns spontan hinzufahren. Natürlich hatten wir keinerlei Plan, was uns erwarten würde. Schon unser erster Eindruck fiel aber ganz gut aus. Der Eintrittspreis war immerhin lächerlich und der erste Blick fiel auf ein Maid-Café! Was will man denn mehr?!
Wir waren nur am Samstag auf dieser Convention anzutreffen und haben auch spontan am Cosplaywettbewerb teilgenommen, nachdem wir erfahren hatten, dass es tatsächlich einen gibt. Bei Gott hätte ich nicht damit gerechnet, dass sie dort einen Cosplaywettbewerb veranstalten! Dadurch hatte die Convention direkt den nächsten Pluspunkt.

Es gab zwar nicht viele Händler, aber die interessieren mich eh meistens nicht. Außerdem ist das Gebäude leider etwas unübersichtlich und nervig angelegt, wofür die Veranstalter jedoch auch nichts können. Allerdings kann man das auch als Einzigen negativen Punkt ansehen.
Immerhin sind Neko und ich bis gegen 21 Uhr geblieben und haben uns kein einziges Mal gelangweilt. Das schaffen nicht viele Conventions.

 

Dementsprechend empfehle ich euch, besucht nächstes Jahr auch die Mizacko! Vielleicht sehen wir uns dann ja sogar. 😀

DarKira~

LBM 2016

Mittwoch, 30. März 2016

Ohayo minna!
So heute habe ich mal wieder einen Bericht zu der berühmten Leipziger Buchmesse, bzw. Manga-Comic-Convention. Letzteres wird aber wahrscheinlich nie jemand sagen, deswegen bleiben wir doch einfach inoffiziell bei Lbm.
Am Samstag wurde der Rekord an Besuchern gebrochen! Das ist einerseits bewunderswert und sehr schön, aber andererseits war es auch wirklich lästig. Deshalb haben wir den Großteil der Zeit im Außenbereich verbracht. Stände habe ich mir dieses Jahr kaum angesehen und ich kam auch nicht dazu in ein andere Hallen, außer Halle 1 und Glashalle, zu gehen, was ich eigentlich wirklich bedauerlich fande, aber ich bereue nichts. Schließlich war der Samstag beim Noragami Fan-Treffen echt fantastisch und am Sonntag hatte Kimira immerhin einen Auftritt beim Cosplaywettbewerb! Es war so unglaublich auf dieser gigantischen Bühne zu stehen, aber man ist weniger nervös als man im ersten Moment eigentlich erwarten würde. Irgendwie hat es mich verzaubert, auch wenn wir leider nicht den ersten oder zweiten Platz gemacht haben. Das hatte ich bei dieser starken Konkurrenz auch gar nicht mehr erwartet. Nur ist es bedauerlich, dass die ganze Convention irgendwie verschwendet war, da die Planung der Lbm mal wieder für die Götter war und wir eine Dreiviertelstunde sinnlos an der Bühne auf die Siegerehrung gewartet haben. Des Weiteren muss ich sagen, dass es im Back-Stage-Bereich der Lbm ganz schön langweilig ist, weil man nichts hört oder sieht und sich nur mit den anderen Kandidaten immer nervöser machen kann. Allerdings lernt man dort am besten neue Leute kennen! Es freut mich auf jeden Fall echt dabei gewesen zu sein.
So da ich auch einfach keine Lust habe weiter über mich zu erzählen, sagt mir doch mal: Wie fandet ihr die Lbm? Und was fandet ihr am besten, bzw. worüber wollt ihr euch mal so richtig beschweren?
Hinterlasst es mir in den Kommentaren!

Eure DarKira~

Top 10 – meine Lieblingslieder

Freitag, 18. Dezember 2015

Hey Leute, heute gibt es von mir mal meine Top 10 meiner Lieblingslieder, da ich keine Zeit für etwas anderes habe. Ich hoffe, dass ihr mir das vergeben könnt. Meine Lieblingsmusikrichtung ist „Synth Rock“, wo es aber noch keine große Auswahl an Bands gibt, deswegen wundert euch nicht, wenn ein paar Artisten mehrmals auftauchen. Zuvor muss ich noch sagen, dass ich sehr viel Wert auf die instrumentale Gestaltung lege, da mir Text eigentlich nicht so wichtig ist. Wenn die Lyrics natürlich einfach nur göttlich ist, dann kann das auch nur Vorteile bringen. Doch wundert euch nicht, in meine Lieblingslieder wird es eher kein Lied schaffen, dass mich emotional negativ berührt, sodass mir die Tränen kommen. So konnte es „Narcisstic Cannibal“ beispielsweise nicht in meine Top 10 schaffen, auch wenn ich eine Weile daran überlegt hatte, da es schon ein ziemlich geniales Lied ist.
Also fangen wir mit Platz 10 an!

 

Platz 10: Das Omen im Kreis des Bösen – E Nomine

  • Monumental dance, Gregorian Vocals, Techno/ Trance
  • Ich hätte dieses Lied beinahe übersehen, aber dann viel es mir wieder auf in meiner unendlichen GB an Musik und ich hörte es in Dauerschleife. Ihr werdet es nicht glauben, aber ich liebe Chor und dann auch noch Elektro! Dieses Lied ist und bleibt einfach unbeschreiblich genial! Eigentlich bin ich nicht für deutsche Sachen zu haben, aber so eine geile Band wie E Nomine konnte es mir immer wieder antun, aber auch Bands wie Rammstein, Equilibrium, In Extremo oder Oomph! will ich an dieser Stelle mal erwähnen. Es gibt, würde ich mal behaupten, keine sonstigen deutschen Bands oder Musiker, die mir gefallen.

Platz 9: The Pure And The Tainted – Blue Stahli

  • Synth Rock, instrumental
  • Ich liebe dieses Lied, den Bass, die Elektronik und die Gitarre. Es ist einfach ein Meisterwerk, denn Instrumentales ist bekanntlich heutzutage bei der ganzen Minimalmusik anstrengender groß zu ziehen als etwas mit Gesang oder Rap. (Nein, Rap ist für mich persönlich kein Gesang.) Es ist wahrscheinlich trotzdem eher ein unbekannteres Stück von Blue Stahli, aber ich liebe es einfach.

Platz 8: Unstable – Chaotica

  • Electronic Rock (mit Industrial, EDM, Dubstep Elementen)
  • Ich kann euch absolut nicht sagen warum, aber dieses Lied macht bei mir immer wieder gute Laune, obwohl Zeilen wie „I don’t care if I am in denial!“ nicht unbedingt für gute Laune sprechen sollten. Ich wundere mich ehrlich gesagt, dass niemand für dieses Lied das Genre „Metal“ angibt, weil das meine erste Wahl gewesen wäre, aber was soll’s. Ich liebe jedenfalls die Instrumentalisierung und der Text ist der Hammer, sowie die unvergleichliche Stimme des Sängers.

Platz 7: Blue – The Birthday Massacre

  • Synth Rock
  • The Birthday Massacre ist eine der wenigen Synth Rock Bands, die ich wirklich gut finde, mit einer Sängerin. Man muss aber dazu sagen, dass ich kaum eine Frau kenne, die so singen kann. Diese Stimme ist absolut einzigartig und hat einen unglaublichen Wiedererkennungswert. Leider hat es aber nur bis zu Platz 7 gereicht, da The Birthday Massacre immer mal Passagen in Liedern hat, die ich gerne herausschneiden würde. Aber für diese instrumentale und gesangliche Meisterleistung im Lied „Blue“, dass zwischen den lieben und bösen stimmlichen Parts der Sängerin schwankt und einen unvergleichlich interessanten Text hat, muss es mindestens den 7 Platz geben.

Platz 6: Ultranumb – Blue Stahli

  • Synth Rock
  • Erst ist mir dieses Lied gar nicht aufgefallen, bis ich irgendwann wochenlang einen Ohrwurm hatte. Es ist nämlich unglaublich einprägsam und Gott, diese Gitarre! Der Text ist wie von Blue Stahli zu erwarten einfach genial, aber bestimmt auch für manche verstörend. Dieses Lied wurde dafür von mir auch mit am meisten in diversen Posts zitiert, weil es einfach nur genial ist.

Platz 5: Frozen – Celldweller

  • Synth Rock
  • Dieses war eins der ersten Lieder, die ich von Celldweller kannte. Ich habe es etliche Male gehört und mich immer noch nicht überhört. Dafür Chapeau = Hut ab! Außerdem kenne ich kein besseres Liebeslied *hust hust*, auch wenn alle die das Lied kennen mich wahrscheinlich jetzt anschreien werden und sagen, dass das nun wirklich kein richtiges Liebeslied sei. Für mich ist es das auf jeden Fall und ich liebe die weibliche Stimme, die ab und zu 2-3 Worte sagt. xD Übrigens liebe ich von diesem Lied die instrumentale Variante, sowie die normale gleichermaßen.

Platz 4: Get Up! – Korn feat. Skrillez

  • Nu Metal, Dubstep
  • Ich war schon immer ein großer Fan von Korn, aber als ich hörte, dass Korn zusammen mit Skrillez ein Lied gemacht hat, war ich wirklich hin und weg. Nachdem ich „Get up!“ dann gehört hatte, wurde die Dauerschleife angestellt und ich war einer Sucht verfallen. Die instrumentale Gestaltung an sich bräuchte nicht einmal Text dazu, so etwas hatte ich zuvor nur bei Celldweller, Blue Stahli und na schön Metallica und Nightwish erlebt. Ich stehe total auf Dubstep, deswegen konnte es dieses Lied nur in meine Top 10 kommen. Dass der Text mich auch noch sehr ergriffen hat, war dann auch nur noch förderlich.

Platz 3: Anti You – Blue Stahli

  • Synth Rock
  • Ich kenne kein Lied, das so eine geniale Lyrics hat. Dieses ist mit Abstand das Lied, welches ich am meisten zitiert habe. Das Instrumentale ist einfach absolut der Hammer und ich könnte „Anti You“ rauf und runter hören, deswegen war dieses Lied auch meine erste Wahl für mein Video auf YouTube. Zumal dieses Lied so einen drastischen Ohrwurmfaktor für mich hat und man einfach genial dazu tanzen kann. Ich liebe es!

Platz 2: So Long Sentiment – Celldweller

  • Synth Rock
  • Ich kriege bei diesem Lied jedes Mal wieder Gänsehaut. Der Anfang ist ja wohl das Beste überhaupt und wie sich das Lied wirklich langsam, ganz allmählich steigert, bis zum Höhepunkt des Ganzen. Instrumental wäre das Lied bestimmt auch der hammer, aber mit dem Gesang, bei dem sich Celldweller in diesem Lied einfach selbst übertroffen hat, ist es unglaublich. Dieses Lied kann einem ganz bestimmt nie auf die Nerven gehen, denn es ist einfach unglaublich. Hört es euch an! Tut es einfach, bitte! Ihr werdet mich danach voll und ganz verstehen.

Platz 1: The Best It’s Gonna Get – Celldweller

  • Synth Rock
  • Diese instrumentale Gestaltung ist eine absolute Meisterleistung! Die Bassgitarre ist unglaublich eingesetzt wurden, von der der E-Gitarre ganz zu schweigen. Die Lyrics spricht mich unglaublich an, auch wenn diese Aussage für manchen jetzt schräg sein wird, aber anhand meiner Top 10 wird wahrscheinlich schon klar sein, welche Art von Texten mir gefällt. „The Best It’s Gonna Get“ ist jedenfalls überhaupt auch das Lied, das mich auf dem Trip „Synth Rock“ erst einmal gebracht hat. Dieses Lied ist jetzt seit mehreren Jahren ungeschlagen mein Lieblingslied und daran wird sich wahrscheinlich auch vorerst nichts ändern. Hört euch das Lied an, um zu wissen, was ich meine. Wobei das Genre natürlich sehr speziell ist, gestehe ich. Man muss es halt mögen, aber wenn man es mag, dann kann man nicht anders als Celldweller zu vergöttern und vor allem dieses Lied!

 

Natürlich ist das meine ganz persönliche Top 10 meiner Lieblingslieder. Wenn ihr mir ein Bein stellen wollt, könnt ihr ja mal ganz lieb in den Kommentaren nach einer Top 10 fragen, wo sich kein Künstler wiederholt, da wie man deutlich sieht meine Lieblingskünstler diese Top 10 sehr dominieren und ihr werdet es mir nicht glauben, aber ich hab mich schon zurückgehalten mit ihren Songs. Vielleicht bringe ich auch demnächst eine Top 15 meiner Lieblingsbands raus, weil einige gute Bands in dieser Top 10 echt untergegangen sind. Das liegt natürlich daran, dass sich nur meiner Meinung nach kaum eine Band mit Celldweller oder Blue Stahli messen kann, die ich wirklich wochenlang rauf und runter hören kann. Wobei Celldweller abwechslungsreichere, instrumentale Sachen macht und größtenteils mit Text arbeitet, wobei er das mit seiner Stimme auch durchaus kann. Dagegen hat Blue Stahli einfach an sich genialere Texte, die teilweise so speziell sind, dass man wirklich lange überlegen muss, was sie aussagen sollen, doch macht eher instrumentale Sachen in seinem Stil, die aber auch einfach hammermäßig sind und bleiben.

Schreibt mir doch mal eure Lieblingslieder in die Kommentare! Das würde mich brennend interessieren!

DarKira~

 

Ps: Schlagt mir bitte nicht den Kopf ab, wenn die Genres falsch sind. Es waren so viele angegeben, dass ich einfach den Überblick verloren habe.

Black Butler – Ein Teufel von einem Butler

Montag, 14. Dezember 2015

Nur noch 10 Tage und dann ist Weihnachten! Freut ihr euch schon?
Heute berichte ich euch von einem Film, den ich kürzlich gesehen habe. Es handelt hierbei zu dem Real-Movie mit Schauspielern zum Anime Black Butler / Kuroshitsuji. Als ich hörte, dass zu Black Butler ein Film herausgebracht wird, war ich absolut begeistert, doch schon nach den ersten Rezessionen hatte ich keine Lust mehr das Movie zu schauen, aber ich konnte mich doch noch dazu durchringen. Der Film ist besser als ich erwartet habe. Die Umsetzung der Story war wirklich nicht und hätte ich den Film gesehen, ohne Black Butler zu kennen, hätte ich ihn wahrscheinlich absolut klasse gefunden. Mit Spannung und Action wurde ich wirklich mitgerissen und hab gebannt die Handlung verfolgt. Die Charaktere wurden auch echt nicht schlecht umgesetzt, vor allem Rin war absolut klasse! Allerdings war es schade, dass sie die Einzige aus dem Hause Phantomhive war, neben Tanaka und Sebastian, die vorkam. Übrigens hieß die Familie nicht mehr Phantomhive, sondern… ähm… Genpō, aber das tut auch nichts zur Sache. Das ist nur ein Punkt, worüber ich mich aufregen könnte. Jedenfalls hat der Film ohne Vorkenntnisse wirklich überzeugt!

ABER: (Achtung Spoiler!)

Natürlich kann der Schauspieler Sebastians nicht das hergeben, was unser guter Sebastian im Anime kann, aber dafür ist Ciel ziemlich hübsch, allerdings ist er ein Mädchen, dass sich als Kerl verkleidet. Warum tut man so etwas? Black Butler ist doch nicht umsonst ein Yaoi und nur wegen einer Kussszene direkt Ciel zur Frau werden zu lassen, finde ich dann doch ziemlich diskriminierend. Außerdem spielte der Film in der Zukunft! Was ist aus dem schönen, alten, barocken Ambiente geworden, das Black Butler verkörperte, geworden? Des Weiteren ist der Ausgang des Ganzen auch ziemlich seltsam und dass alles Übel von dieser einen Droge ausgeht wage ich auch zu bezweifeln. Man hätte auch durchaus thematisieren können, dass es Shinigamis gibt und nicht nur diesen einen Teufel, der sich auf die Erde verirrt hat. Einige meiner Lieblingscharaktere wurden auch komplett weggelassen und ich denke nicht, dass sich der Undertaker wirklich mit Geld bestechen lassen würde. Das ist doch absurd. Sie haben Black Butler seinen Charme geraubt und dass sie die Comedy rauslassen, war mir ja schon klar, aber kein einzigen Witz in die Sache zu bringen, fande ich etwas ernüchternd.
Wer den Film jetzt immer noch sehen will, kann es gerne tun, denn schlecht war er nun nicht, aber einfach irgendwie enttäuschend, wenn man Fan vom Anime ist.
Dementsprechend wünsche ich euch viel Spaß beim Schauen oder auch nicht! xD

HaJaKu – Dezember 2015

Sonntag, 13. Dezember 2015

Hey Leute, heute berichte ich euch von der gestrigen Hajaku in Halle, am 12.12.2015. So eine entspannte Convention hatte ich schon lange nicht mehr. Wir haben uns, bevor die Convention begann, getroffen, sodass wir genug Zeit hatte für ein ordentliches Shooting in einer absolut genialen Kulisse! Die Bilder sind fantastisch geworden und es kam direkt unser neuer Reflektor zum Einsatz, der es einfach drauf hat. Später auf der Convention lief es nicht schlechter ab, da wir einfach entspannt unser Zeug gemacht haben, ohne dass wir wegen irgendetwas verpflichtet gewesen wären. Auf der Hajaku haben wir Gott sei Dank auch keine Auftritte oder dergleichen, weswegen immer wieder eine kleine, entspannte und vor allem familiäre Stimmung rüber kommt. Das war auch der erste Moment dieses Jahr, bei dem Weihnachtsstimmung in mir aufkam. Es ist nur so schade, dass die Hajaku nicht jeden Monat sein kann. Das würde ich sehr begrüßen, denn es macht jedes Mal wieder unglaublichen Spaß dort. Daher ist die Hajaku meine Lieblingsconvention und wird wahrscheinlich auch immer bleiben.
Übrigens war das meine erste Hajaku, wo ich keinen Kerl gecosplayt habe, sondern nur ein Kerl, der crossdresst… ähm meine erste Hajaku, wo ich nicht abgebunden habe! Jetzt habe ich den richtigen Ausdruck. Ich war ein weiblicher Izaya Orihara aus Durarara!! und wurde tatsächlich auch erkannt.
Damit wünsche ich euch noch eine schönen 3. Advent!
Eure DarKira~

PS: Unser Ohngesicht aus Chihiros Reise ins Zauberland, das irgendwelchen Personen auf der Straße Süßigkeiten angeboten hat, war einfach nur der hammer. Ich habe lange nicht mehr so gelacht. xD

Kuttsukiboshi

Samstag, 05. Dezember 2015

Hey Leute, nur noch ein Tag bis Nikolaus! Wie fällt Nikolaus bei euch eigentlich immer so aus? Seid auf jeden Fall gespannt, was ich mir Schönes für euch einfallen lassen habe!
Heute bekommt ihr aber erst einmal eine nette Kritik zu einem Anime, der mir letztens empfohlen wurde, namens Kuttsukiboshi.
Hierbei handelt es sich um einen Yuri und ich weiß nicht, ob das Fantasy darstellen soll. Die Story verspricht in der ersten Folge jedenfalls noch einiges. Es ist absolut süß, hat Humor und einen gewissen Spannungsaufbau, aber die 2. Folge versaut einem alles, wobei schon das Ende der 1. Folge mich anwiderte. Daher hab ich die Serie mit den 2 Folgen nur aus Prinzip zu Ende gesehen. Die Animation ist auch nicht wirklich cool und wo ich schon mal beim Meckern bin, ist die Handlung einfach irgendwie unlogisch. Man vergisst immer wieder den Fantasy-Faktor, bis er seltsam ins Spiel gebracht wird und man sich fragt, was das eigentlich alles soll. Ich könnte mir Kuttsukiboshi kein zweites Mal ansehen. Außerdem muss ich hinzufügen, dass die Handlung zwar ein guter Versuch war, aber eher für einen Hentai. Hätte man die unzähligen Sex-Szenen auch nur etwas ausführlicher gezeigt, hätte man diesen Anime als Hentai erklären können. So ist es noch ganz schön extremes Ecchi, würde ich sagen.
Jedenfalls war Kuttsukiboshi nicht das, was ich sehen wollte. Er ist zwar süß keine Frage, aber ich bin nun nicht der Liebhaber von „süß“. Also man könnte ihn sich sicher trotzdem ansehen, aber dann schaut lieber einfach nicht die zweite Folge, wobei es wahrscheinlich noch schlimmer ist, das Ende der ersten Folge einfach so stehen zu lassen. *schaudert*

Damit wünsche ich jedenfalls viel Spaß beim Nicht-Schauen der Serie, wobei ich wette, dass die Hälfte von euch beim Googlen des Animes ist. xD
Einen schönen zweiten Advent!

Adventskalender 2015

Mittwoch, 25. November 2015

Hey Leute! Ich hoffe, dass es euch freuen wird, dass ich versuche dieses Jahr wieder einen Adventskalender für euch zu kreiieren! Mithilfe meines reizenden Kollegen Feanor wird jeden Tag für euch ein neuer Bericht entworfen. Wir hoffen, dass wir euch den Dezember versüßen können!

Wenn ihr einen Wunsch habt für einen Bericht oder etwas anderes, dann zögert nicht zu fragen!

Vielleicht können wir ja eure Wünsche in Erfüllung gehen lassen!

~ Eure DarKira ~

BiMaCo

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Hey Leute, heute berichte von einer Convention, die ich vor kurzem besucht habe. Am 17.10.2015 in Bitterfeld-Wolfen fand sie statt, die Bimaco. Eine Convention in einer äußerst netten Location, die viel Platz bietet für Stände und Workshops. Allerdings gibt es wenig Platz für Shootings, was aber nicht mein Problem war, da wir eh kein einziges Bild von uns gemacht haben. Die Stände, die dort zusehen waren, waren ziemlich treffend gewählt. Auch die Unterteilung in Zeichnermeile und andere Stände war passend. Ich persönlich hatte zwar kein Interesse an irgendwelchen Ständen, aber meine Begleitung fand sie durchaus interessant. Besonders gut fand ich die Auktion von Bildern für einen guten Zweck, auch wenn die Organisation hier zu Beginn mächtig nach hinten losging. Allgemein ließ die Organisation bei der Bimaco ein wenig zu wünschen übrig, wobei das den Großteil der Gäste wahrscheinlich eh nicht interessiert hat, nur ist ein meiner Gruppe sehr aufgefallen, da wir zur Eröffnung wollten, die aber verschoben wurde und dafür zur Auktion gegangen sind, wo Izuya sein Bild wieder weggenommen wurde, nur damit sie es nochmal für 5 Euro mehr versteigern. Wir waren alle herzlich bedient und die Eröffnung haben wir letztendlich nicht gesehen. Außerdem wollten wir die Band sehen, die wir aber glorreich verpasst haben, da sie viel früher gespielt haben, aber später nochmal bei Nachfrage auf die Bühne gekommen sind, um nochmal zu spielen. Diese Band, Destination of Change, war übrigens große klasse und um Schleichwerbung zu machen, man findet sie auch auf Facebook. 😀 Der Cosplaywettbewerb, wo ich übrigens teilgenommen habe mit Kimira, war sehr cool, wobei die Ansagerin echt nicht demotivierter hätte sein können. Im Großen und Ganzen war uns auch ein wenig langweilig auf der Convention an sich, weswegen niemand von uns ein Problem damit hatte, früher zu fahren, als wir es eigentlich wollten. Der Gamesroom war echt nicht schlecht, nur die brauchbaren Konsolen waren immer besetzt und die Workshops haben mich persönlich nicht interessiert. Allerdings war die Gesellschaft dort wie immer sehr lustig, wobei auf Conventions wie der Hajaku einfach mehr Stimmung aufkommt. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen noch einmal den langen Weg zur Bimaco auf mich zu nehmen, da es eine nette, kleine Convention bleibt, die man sich durchaus antun kann.
Und bevor ich mich verabschiede, würde ich gerne von euch wissen, wer auf der Bimaco gewesen ist und warum. Wie fandet ihr es dort?
Damit wünsche ich euch viel Spaß beim Kommentieren! Ich beiße nicht, oder doch? 😛

Contaku 2015

Samstag, 29. August 2015

Hey Leute, heute berichte ich euch mal wieder von einer Convention, die jeder Jahr in Magdeburg stattfindet. Sie dauert immer 2 Tage, Samstag und Sonntag und fand dieses Jahr am 22.-23. August statt. Ich war am Samstag dort im Flippy Cosplay. Allerdings bin ich nicht in den Hof gegangen, wo die Convention wirklich war, sondern war nur auf der Wiese vor der Convention und dass sehr berechtigt, denn der Preis war echt abartig hoch. 15 Euro am Samstag… Was soll denn das? Zumal eh an diesem Tag die Parade des Csds in Magdeburg unterwegs war, weswegen sie mit weniger Besuchern hätten rechnen können, die sich bei diesem Preis vielleicht auch ganz schnell dazu entscheiden, doch lieber bei der Parade mitzuziehen. Klar, müssen sich die Kosten für die Convention irgendwo rechnen, aber vergleichen wir das doch mal mit den Lbm Preisen, die sind nämlich in der selben Preisklasse angesiedelt und die Contaku ist nun wirklich keine große Convention, bei der man unbedingt den Hof sehen müsste. Kommen wir nun zu dem Positiven: Es waren auch außerhalb der Convention viele Angebote, die Spaß bereitet haben, sowie die Gesellschaft wie jedes Jahr einfach klasse war. Man konnte bei einer Wasserballonschlacht mitmachen und anderes. Langweilig konnte dir hier nicht werden und auch ich finde, dass es sich sehr gelohnt hat dort gewesen zu sein, auch wenn ich nur auf der Wiese war. Trotzdem habe ich tolle Leute getroffen und war in liebenswürdiger Gesellschaft. Dafür will ich mich einerseits bei euch bedanken und andererseits will ich nur sagen, dass es immer wieder schön ist auf Conventions zu sein.
Wie seht ihr das?

Liebe Grüße DarKira!

Jupiter Ascending

Mittwoch, 29. Juli 2015

Der US-amerikanisch-britisch-australische Science-Fiction-Film wurde unter der Regie der Wachowski-Geschwister, welche außer diesem Film auch Filme wie die Matrix-Trilogie, V wie Vendetta oder Cloud Atlas produziert haben, gedreht. Das verspricht unglaublich viel, weswegen ich mir den Film auch unbedingt ansehen musste. Allerdings schienen die beiden bei der Produktion high gewesen zu sein. Jupiter Ascending hatte ich mir irgendwie besser vorgestellt, weswegen ich es auch bedauerlich fand, nachdem alle mit denen ich den Film gesehen hatte, davon erzählten wie schlecht der Film sei. Ich persönlich kann ihn nicht als schlecht beschreiben, aber auch nicht als gut. Er ist halt einfach abgedreht, nicht überzeugend und flach. Innerhalb des Films wird das Genre komplett gewechselt und viel zu viel Handlung wird auf so einen kleinen Raum gequetscht, dass es einfach keinen Spaß mehr macht sich das Movie zu geben, da nur noch eine sehr simple Rahmenhandlung zu erkennen ist, in der die nicht gerade überzeugenden Charaktere ohne irgendeine Entwicklung ein bisschen agieren. Von der technischen Art kann der Film aber trotzdem punkten, denn visuell ist er echt gut gemacht. Das muss man ihm als Einziges lassen. Letztendlich kann man sich den Film durchaus ansehen, aber auch eher, wenn man ihn wie Comedy betrachtet und die Eindrücke einfach ohne drüber nachzudenken auf sich einwirken lässt.

Seht ihr das genauso?
Ich wünsche auf jeden Fall viel Spaß mit diesem Bericht und hoffe, dass ich helfen konnte. 😉